Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘westlich HH’ Category

Nein, Herr Dobrindt, keine Angst: Dies ist keine politische, sondern eine rein numerische Aussage.

Wer hätte das gedacht.

Die im Sprachgebrauch so genannten 68er sind in meinem, numerischen Sinn heute längst 73er ff., waren 1968 fünf und mehr Jahre älter als wir.

Für mich und viele andere heisst das: Wir haben auch noch ein 100er-Jubiläum im Jahr 2018, aufgeteilt in zwei 50er: Abi und Führerschein.

Das wollen wir zeitnah feiern.

Aber, zurück zum Einstieg oben. – Wer halbwegs helle durch die Landschaft streift, ist froh, dass es „die anderen 68er“ gab. Haben sie doch dazu beigetragen, die verkrustete Gesellschaft in eine offene Richtung zu entwickeln. Männlein und Weiblein haben bis heute davon profitiert. Möge uns ein „roll back“, oder wie das Neudeutsch heisst, und wie man es in manchem europäischen Land mit Sorge beobachten muss, erspart bleiben – bayerischer Wahlkampf hin oder her.

Advertisements

Read Full Post »

Hier die Backofen-Version.

Zwanglos fallen Stichworte ein, wie z.B.

  • Überhitzung bebauter Räume
  • Insektensterben
  • Rückgang der Vogelwelt
  • Biodiversität
  • Nachhaltigkeit
  • Anpassung an den Klimawandel (schon klar, die funktioniert ganz anders, nämlich durch Kühlen.)

Die Reihe der Begriffe kann beliebig verlängert werden.

Gartenbauer antworten, befragt: Natürlich würde ich viel lieber einen artenreichen, bunten Hausgarten anlegen. Die Auftraggeber heutzutage wollen aber genau das, was das Foto widergibt.

Angesichts der vorstehenden Stichwortreihung und unserer (angeblich) daran ausgerichteten Baugesetzgebung stellt sich die Frage, ob derlei „freie“ Entfaltung der Persönlichkeit – fachlich sowieso nicht – rechtlich gedeckt ist.

Prima Kühlen kann man z.B. mit lichtem Schatten, wie es die Natur oder naturbezogene Garten- und Landschaftkunst vormachen.

Unglücklich dran dagegen ist man am und auf dem Deich. – Doof sind Deichschafe aber nicht, drängen sich zum Schatten, z.B. an dieser Sonnenbank.

Für den Notfall tun`s auch Schattenspender, die im Rahmen von Baumaßnahmen zeitweise zur Verfügung stehen.

Das Deichschaf als solches allerdings ist bei Hitze und krallem Sonnenschein eine arme Sau.

Kühlung, Schatten – bitte her damit, in der Stadt und auf dem Land.

Read Full Post »

Was für ein Wetter für den 829. Hamburger Hafengeburtstag.

Die letzten Besuchs-Schiffe verlassen den Hafen Richtung Nordsee, zufällig das größte seiner Art sehen wir auf einer der ersten Radtouren – nach unserem Inselurlaub (dazu demnächst mehr).

Nein, den historisch rauchenden Eisbrecher Stettin haben wir gestern schon gesehen.

Ein historischer Segler fing unseren Blick ein – nicht dieser, das war schon vorgestern.

Marinetraffic verriet uns: da kommt die Sedov am Yachthafen vorbei.

Nochmal, weil`s so selten geschieht, diesmal zwischen Fahrwassertonne und Elbinsel.

Es lohnt, über die Sedov nachzulesen.

Im nächsten Beitrag wird also das Geheimnis zu „Reif für die Insel“ gelüftet.

 

Read Full Post »

Blick auf die IndustrieTransportroute Elbe vom Yachthafen aus.

Es ist ein Trauerspiel, was mit diesem Fluss passiert (ist, passieren soll).

Gucken wir schnell weiter rechts – sind wir reif für die Insel ? !

Es darf auch gern eine Halbinsel sein. Mal sehen, was es wird – demnächst vielleicht mehr.

Und wenn wir dann abgelaufen sind vom vielen Strandwandern, sehnen wir uns nach heimischen Radtouren entlang der Kopfweiden in der Wedeler und Hetlinger, oder auch Haseldorfer Marsch.

Zu den Radtouren gehört meist auch der Genuss halbschattiger Wälder auf der Geest.

Dann bis zum nächsten Mal.

Read Full Post »

Jetzt zum Frühling, eigentlich immer, soll alles „schön sauber“ sein.

Wo das aus berufstechnischen Gründen erforderlich ist, z. B. in Schlachtereien, ist der Kärcher Hochdruckreiniger ein Gerät der Wahl. (Vorsicht, Schleichwerbung)

Heutzutage ist aber auch Herr Jedermann oft genug mit solch für ihn überdimensioniertem und für die Sache, um die es geht, völlig ungeeignetem, Gerät ausgestattet. Und so, Pardon, Fa. Kärcher, Verb hat sich so eingebürgert, „kärchert“ manch Laie munter drauflos.

Das übliche Bild: von Privat wird der Dreck ins Öffentliche gespült – und dort hinterlassen.

Anderes Beispiel.

Einmal abgesehen vom Dreck, der dem Nachbarn, uns allen, überlassen wird: Manch Pflasterstein rauht auf, lässt Moose und Flechten jetzt erst recht wachsen – so`n Schiet aber auch! Die Pflasterfugen werden freigespült, das Pflaster wackelig, Samen siedeln „unten“ fast besser, als vorher oben – auch so kann man Grün fördern.

Häufig genug ist der nächste Gully zum Regenwasserkanal nicht fern. Der oft genug kleine Bach, der diesen organisch reichen Dreck empfängt, knickt in seinem Sauerstoffgehalt ein.

Wer stellt sich vor, dass bei vorgefundenem Einbruch an Besiedlung mit Lebewesen „der Hochdruckreiniger“ Schuld ist?!

Ganz blöd wird`s, wenn nicht die Summe an Laien, sondern die Summe an „Professionellen“ den Dreck produziert.

„Denn sie wissen nicht, was sie tun.“ – Ich frage mich, was sagt die LAWA im förderalen Deutschland zu dieser Art Gewässerverschmutzung (meine Suche brachte kein Ergebnis, Behördenversagen?). Unerlaubte Gewässerverschmutzung nach Strafgesetzbuch? – Vielleicht ist es aber eine nicht genehmigte Indirekteinleitung und der Bürgermeister haftet – was sagt der Städte- und Gemeindebund (auch dort wurde ich nicht fündig)?

Dann man ran. Nicht zuletzt Fortbildung tut Not. Damit es nicht einmal mehr heisst „Der Mörder ist immer der Gärtner„.

Read Full Post »

Über uns dreht der Regenschwanz eines stürmischen Tiefs. Die unter 10 Grad C fühlen sich wie 5 an.

Blick aus dem Küchenfenster – ja, hat es denn geschneit?! Dieser Apfelbaum, weiss in voller Blüte.

Die Deichschafe üben noch durch Rubbeln an der Bank, das Apfelbaumweiss zu erreichen.

Nachher, auf dem Marktplatz, wird es bunter, wenn der Maibaum aufgestellt wird.

Morgen wird die Welt wieder ganz anders aussehen, die Temperatur auf das Doppelte ansteigen.

Dann leuchten wieder die Sumpfdotterblumen im Elbe-Deichvorland in der Sonne.

Die Auwaldbäume werden sich anstrengen, das Grünen der Ränder einzuholen.

Read Full Post »

Frühling, Aurorafalter flattert über Scharbockskraut, Löwenzahn und Wiesenschaumkraut.

Zeit für den Ochsenmarkt. – Über Jahrhunderte wurden Tausende Stück Vieh aus Jütland gen Süden nach Wedel getrieben. (Muss das eine Plackerei, aber auch eine Ferkelei gewesen sein.)

Der Ochsen- oder Heerweg ist heute beliebte Wander- und Rad-Route.

Hier wurden sie verkauft und verschifft, ggf. anschliessend weiter getrieben zu ihren Bestimmungsorten.

„Der Handschlag“ – wer davor steht, wundert sich, wie klein das Teil ist. Hier stehen Eigentümer, Händler und das Ziel der Begierde beieinander, gleich neben Wedels Marktplatz.

Mit diesem historischen Anlass begeht die Stadt Wedel jährlich einen Jahrmarkt, den Ochsenmarkt.

Nun wurden aufgrund seuchenhygienischer Auflagen in jüngerer Vergangenheit keine wirklichen Viehmärkte mehr abgehalten.

Diese Ochsen, die sich in der Marsch dick futtern sollen, brauchen also vor diesem Ochsenmarkt keine Angst zu haben.

Auch diese Mutterkühe und ihre Kälber brauchen die fette Weide nicht zu verlassen.

Um die Festivität zu retten, wurde sie um ein Mittelalterspektakel ergänzt.

Vieh wird gleichwohl, quasi symbolisch, präsentiert.

Eine Robustkuh und diverse Kälber stehen symbolisch auf dem Ochsenmarkt.

Robustkuh und Kalb.

Bleibt also der Mittelalter-Teil des Markts.

Noch ruhen die Recken.

Kleidung und Zubehör stehen bereit.

Später wird man Schmiedearbeiten bewundern dürfen.

Oha, das sieht nach Kampf aus. Da verziehe ich mich lieber radelnd der Elbe entlang in die Marsch.

Auf dem Markt sind Gelegenheiten zum Essen und Trinken, Karussel-Fahren und mehr selbstverständlich mit von der Partie.

Die Wedeler Au mündet, vorbei an tiefem Süßwasserwatt bei aktuell Tideniedrigwasser minus 0,5 m in die Elbe.

Gestern sah das noch so aus – ganz schön schmal, obwohl alles Wasser der Elbe im Schiffahrtskanal ist. – Für Gewässer- und Fischökologie bleibt kein Platz.

Derweil laufen vielerorts die Marschengräben bis ins hinterste Ende leer. – Dazu muss man sich mal etwas einfallen lassen angesichts der „verlorenen“ Dezimeter während der Ebbe-Phase über die Jahrzehnte.

Read Full Post »

Older Posts »