Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Vögel’ Category

Das Jahr schreitet voran. Auch wenn gerade Polarluft unsere Tagesmaxima bei um die 10 Grad Celsius hält, legen Flora und Fauna ordentlich los. So auch die Schachbrett- oder Schachblumen (Fritillaria meleagris), bald wird in Hetlingen an der Elbe das Schachblumenfest gefeiert.

Wir haben mal geguckt, ob schon etwas zu sehen ist.

Einige Teppiche Wiesenschaumkraut zeigen, das es in der Natur voran geht.

Wer weiss, wie`s aussieht, erkennt, die Blüte ist auf gutem Weg.

Da geht`s lang – und bitte auf schmalem Pfad bleiben. Es ist schon etwas Besonderes, was es hier zu sehen gibt.

Zwei Schachblumenwiesen sind ausgeschildert. Angesichts des frühen Zustands und des kühlen Wetters ist die Besucherzahl heute früh gering – wir geniessen das.

Die Masse der Blüten ist noch nicht aufgegangen.

Neben der roten Hauptvariante gibt es in kleinem Anteil auch weisse Exemplare.

In den Wiesenflächen sind offene Blüten noch dünn gesät.

An windgeschützten Stellen, z.B. vor Reet, blüht ein Großteil der Pflanzen bereits.

Gleich nochmal – der Reet-Aspekt.

Und das Gleiche vor Weide.

Das wird eine Pracht, wenn in wenigen Tagen die gesamte Fläche rot leuchtet.

Als wir den Blick wieder vom Boden lösen, sehen wir die noch nicht gen Norden gezogenen über zehntausend Nonnengänse – wer immer sie gerade wieder einmal aufgebracht haben mag.

Den Trupp Rehe haben wir – auf große Distanz – in Bewegung gebracht.

Distanz halten ist auch im Deichvorland angesichts der beginnenden Brut-Saison angebracht. Schilder kann man durchaus lesen – und beachten.

Nebem dem Rot und Weiss der Schachbrettblume beginnt Löwenzahn, großes Gelb in die Landschaft zu bringen. Hmhh, lecker Löwenzahnhonig gibt`s demnächst auch wieder.

Für Gelb stehen auch die zahlreichen Hahnenfuß-Arten bereit.

Read Full Post »

Die Sediment-Egger und die Bagger-und-Verklapp-Flotte haben den Hamburger Hafen weitgehend verlassen. Fast scheint es, als sollten die aus gutem Grund seit Langem vereinbarten zeitlichen Begrenzungen in 2017 wieder einmal eingehalten werden. Die Spezialschiffe beschäftigen sich anderswo, einige noch Richtung Elbmündung, etliche in der Weser und andere international.

Eine Radtour entlang des Yachthafens Wedel („Hamburger Yachthafen“) bringt, elbaufwärts fahrend, aber noch Barent Zanen in Sicht.

Das Tideniedrigwasser läuft einmal mehr bis auf ca. 0,5 m unter Mittel ab. Vor der Wedeler Au-Mündung ist das Watt trockengefallen, die Schmalheit der Schifffahrtsstraße wird deutlich.

Barent Zanen dreht mittlerweile etwas östlich des Yachthafens, hat hier offenbar zu tun. Im Hintergrund steuert die Lühe-Schulau-Fähre ihren Anleger an.

Barent Zahnen hat gedreht, große Mengen Überlaufwasser (nach fach- und rechtlichem Verständnis Abwasser) verlassen beidseitig das Schiff, während gebaggertes Sediment den Rumpf füllt.

Übersichtsblick über die Ausfahrt des Yachthafens.

Dasselbe, etwas detaillierter – scheinbares Idyll mit Möwen.

Hinter dem Bagger: Ob die glatte, offenbar langzeitig glatt bleibende Wasserfläche Öl- oder Sediment-Ursache hat, muss hier offen bleiben.

Die aufgenommene Sedimentfracht wird, wie der Internetseite marinetraffic.com bei Aufruf von Barent Zanen entnommen werden kann, im Elbe-Aestuar bei St. Margarethen verklappt. Das Abfluss- und Tidegeschehen wird steuern, ob es demnächst wieder vor Wedel gebaggert wird, sich vor Cuxhaven ablagert, oder anderswo „verschwindet“.

Read Full Post »

Was oder wer steht da unbeweglich im Pulk auf dem Elbdeich bei Fährmannssand? – „Birding“ ist angesagt, eine Gruppe aus England möchte die mehr als Zehntausend Nonnengänse erleben.

Aber das war Vorgestern. Ob sie mit Spektiv oder blossem Auge noch DAS Erlebnis hatten, weiss ich nicht.

Beim Weiterradeln sah ich zumindest eine kleinere Gruppe äsend hinter dem Rücken der englischen Vogelfreunde.

Heute dagegen, zur selben Zeit, bei strammem Nordwest – der Radler rast mit Rückenwind (nachdem er vorher gegenan gestrampelt ist, zum Glück mit gelegentlichen Bäumen, Büschen und anderem Windschutz) sieht es um Fährmannssand ganz anders aus.

Vorweg grüßt mich noch einer der beiden Störche aus dem Nest Idenburg.

Am Hauptdeich Hetlingen angekommen – oha! – Nonnengänse wie Mückenschwärme verdunkeln über Fährmannssand den Himmel.

Einige wechseln bandförmig vom Hinterdeichgelände auf das Süßwasserwatt der Elbe.

Eine kleinere, kreisförmige Ansammlung treibt dicht gedrängt von Tide und Starkwind elbaufwärts.

„Die Schlauen“ haben sich angesichts des stürmischen Windes nicht wie üblich als rundliche Insel, sondern dicht gedrängtes ultralanges Band formatiert.

Plötzlich wechseln massenhaft weitere Nonnengänse über den Deich.

So geht es fort und fort.

Der vorher driftenden „alte“ Band-Wurm fliegt neben dem Grimaldi-RoRo-Frachter auf.

… und landet bald wieder, ergänzt von den Neuankömmlingen.

Wohl die Ursache der Panik: hinter dem deichlichen Schaf-Idyll fährt ein Güller seine Fracht vor der Carl Zeiss Vogelstation auf die Marsch. – Was für eine flächenhafte Verteilung inkl. Gestank angesichts des Windes weit über Land.

Was für eine Peinlichkeit im Technologie-Land Deutschland: maximale Emission angesichts veralteter Ausbringetechnik! – Die Lobby setzt sich noch immer durch trotz Strafandrohung der EU.

Was schreibe ich, wundere ich mich – angesichts Betrügereien auf dem Abgassektor unserer ach so gelobten Premium-Autobauer wird doch wohl auch ein Bauer seine altangestammten Emissionen weiter Boden, Wasser und Luft zumuten dürfen ! ?

Immerhin wird das Treibsel nach monatelangem Liegen am Deichfuss abgefahren – rechtzeitig vor Ostern, Ordnung muss sein.

Zum Ausklang der Tour grüßen mich am Schulauer Hafen ein kleiner Container-Frachter und der Saug- und Klappbagger Ekke Moebius. Seine Fracht, hier ausnahmsweise mal Elbsand und kein kontaminierter Hafenschlick, wird anschliessend Richtung Nordsee gefahren und wieder in der Elbe verklappt. – Wieder sehen macht Freude (und der Steuerzahler wundert sich).

 

Read Full Post »

Im Märzen … – da zeigt der Bauer z.B. dem Maulwurf, was eine Harke ist.

Ich radele los – bloß nicht das frisch aus der Winterruhe kommende, sich aufwärmende Pfauenauge plattfahren!

Vorbei geht meine Tour am Geestbach Sauerbeck. Der zeigt dem interessierten Blick, dass ein Bach auf Moräne ein Kiesbach wäre – hier: ist.

Wo sich der Sauerbeck zum Marschgraben umgewandelt sieht, liegen jede Menge leere Muschelschalen herum – wohl Körbchenmuscheln.

Dem Thema muss ich mich gelegentlich näher widmen.

Hätte nicht dieser Wildwechsel (Fuchs? – jedenfalls nicht Fischotter) mein Auge auf den Marschgraben bei Tideniedrigwasser gelenkt, hätte ich die Muschelschalen gar nicht entdeckt.

IMG_2316 - Storch sonnt sich im Nest auf der Idenburg

Auf der Idenburg sonnt sich ein Storchenpartner auf dem Nest.

IMG_2381 - jenseits des Hauptdeichs ein 360m Klasse-Containerfrachter, daneben hoher Weiden-PappelAuwaldrest

Hinter dem Hauptdeich zieht auf der Elbe ein Containerfrachter der 360 m-Klasse vorbei. Nebendran steht, fast mickrig, ein Weiden-Pappel-Auwaldrest – nur mal so zum Vergleich, wenn „Wirtschaft“ über Anforderungen des Naturschutzes jammert. Der Naturschutz hinkt hinter unserem Technikwahn hoffnungslos hinterher.

IMG_2319 - Entenflott-Frühjahrskunst, Windwirkung auf Hetlinger Heuhafen

Windspiel – Entenflott auf dem ehemaligen Heuhafen Hetlingen wird kunstvoll drapiert. Heute ist „sogar“ freie Wasserfläche vorhanden.

IMG_2226 - ein Paar Nilgänse zieht beim Klw Hetlingen vorbei

Ein Paar Nilgänse zieht vorbei – nicht von jedem geliebt.

IMG_2325 - Lachmöwenschwarm querab Klw Hetlingen

Lachmöwenschwarm querab vom Klärwerk Hetlingen. Hier scheint`s interessant zu sein – oder warten die auf etwas (mehr)?

IMG_2382 - Schlepp-Geschirr steht bereit

Da ist er ja – schweres Schleppgeschirr bringt Wiesen und Weiden auf Vordermann.

IMG_2372 - Frühjahrs-Eggen, Möwen profitieren gleich hinterm Trecker - Maulwurfshaufen platt

Ein Möwenschwarm profitiert vom Auseinanderharken und Plätten der Maulwurfshaufen, wechselt schnell von „abgegraster“ auf neu behandelte Spur.

IMG_2370 - Frühjahrs-Eggen, Möwen profitieren gleich hinterm Trecker - Maulwurfshaufen platt

Da gibt`s offenbar was zu holen.

IMG_2368 - Frühjahrs-Eggen, Stare und Möwen profitieren - Hintergrund CZS und Nonnengänse

Auch Stare profitieren – im Hintergrund hinter ruhender Möwenschar sind als graues Band die Nonnengänse auszumachen. Zur Freude der Bauern ziehen sie bald in ihre arktischen Brutgebiete, fressen nicht mehr Schafen, Rindern und Pferden das Gras vorm Maul weg.

IMG_2343 - 4 von ca 30 Brandgänsen im Elbe-Süßwasserwatt querab Fährmannssand

Tideniedrigwasser – die Elbe besteht fast nur noch aus seeschifftiefer Fahrrinne, ein zum Technik-Kanal degradierter Fluss. – Vorn weiden Brandgänse (4 von ca. 30) die Algenrasen von der Wattoberfläche.

IMG_2333 - kleine Gruppe Nonnengänse aus Riesenschwarm

Was für ein Kleinhund-Gekläffe – eine Gruppe Nonnengänse zieht vorbei. Wer scheuchte die auf?

IMG_2341 - Ausschnitt Nonnengänse aus Riesenschwarm

Oha, da sind tatsächlich die gut Zehntausend hochgegangen.

IMG_2342 - Ausschnitt Nonnengänse aus Riesenschwarm

Wer stört?

IMG_2346 - Tnw Elbe Fährmannssand, Adler auf Buhne, Boje Fahrwasser dahinter

DER stört nicht. (Bitte mir einfach mal glauben: der kleine Knubbel unter`m Pfeil ist ein Seeadler – mit Fernglas und anderer Kamera besser sichtbar werdend. 🙂 ) Die krasse Elbe-Situation wird auch einmal mehr deutlich. – Kurz vorher saßen da noch zwei Seeadler – der Kollege / die Kollegin hat mit seinem Flugbild am Himmel sämtliche Nonnengänse hochgebracht – was für ein Lärm.

IMG_2349 - Sperrwerk Wedeler Au, Kanada- und Graugans, je ein Paar

Ich bin weitergefahren. Am Sperrwerk Wedeler Au / Elbe schwimmt ein Paar Kanadagänse, ein paar Graugänse hält die Füße trocken.

Für heute soll`s damit genug sein. – Liebe Leserinnen und Leser, vielleicht haben Sie es bemerkt: Irgendwo im oberen Drittel hat das System auf neue Bedienungsform umgeschaltet (die habe ich bisher vermieden!). Damit ist leider die Vergrößerungsfunktion für die Fotos verloren gegangen bzw. ich muss mal sehen, wie ich die wieder aktiviere. Möge es gelingen.

Read Full Post »

Nun hat es nach dem eher trockenen Winter 2016/17 inzwischen immer Mal geregnet. Im Hamburger Hafen ist – nach Schneeschmelze in den Bergen südlich des Norddeutschen Tieflands – ein Hochwasser-Peak von ca. 1.200 m³ Abfluss pro Sekunde angekommen. Der wird auch noch ein paar Tage ablaufen. Davor waren`s ca. 450 m³/s in der Elbe, nicht übermäßig viel, und die sind inzwischen bei Dresden längst wieder unterschritten. Mal sehen, wie wir in`s Frühjahr gehen.

Hier westlich Hamburg weht es - auf kleinsten Gräben, je nach Ausrichtung, deutlich erkennbar.

Hier westlich Hamburg weht es – auf kleinsten Gräben, je nach Ausrichtung, deutlich erkennbar.

Auf der Geest zeigen stehende Gewässer das Wasserdefizit. Zwischen 0,5 und 1 m fehlen - ob die bis zum Blattaustrieb noch dem Grundwasser und auch diesen Stillgewässern zugeführt werden?

Auf der Geest zeigen stehende Gewässer das Wasserdefizit. Zwischen 0,5 und 1 m fehlen – ob die bis zum Blattaustrieb noch dem Grundwasser und auch diesen Stillgewässern zugeführt werden?

Wenn "von oben" nicht nachgefüttert wird, seitwärts durch vertiefte Fliessgewässer abgeführt und von unten noch Grundwasser entnommen wird, kommt halt solch Anblick im Frühjahr dabei raus. Möge es im Sommer nicht ganz fürchterlich werden.

Wenn „von oben“ nicht nachgefüttert wird, seitwärts durch vertiefte Fliessgewässer abgeführt und von unten noch Grundwasser entnommen wird, kommt halt solch Anblick im Frühjahr dabei raus. Möge es im Sommer nicht ganz fürchterlich werden.

Haselkätzchen - der Frühling ist auf dem Weg.

Haselkätzchen – der Frühling ist auf dem Weg.

Schon längst gucken Schneeglöckchen durch kompostierendes Herbstlaub.

Schon längst gucken Schneeglöckchen durch kompostierendes Herbstlaub.

Auch die Holzpilze sind aktiv.

Auch die Holzpilze sind aktiv.

Kurz vor Ende der Schnittsaison waren diese Kopfweiden noch buschig.

Kurz vor Ende der Schnittsaison waren diese Kopfweiden noch buschig.

Dann sind doch - gerade noch rechtzeitig - mindestens die straßenseitigen Triebe entfernt worden.

Dann sind doch – gerade noch rechtzeitig – mindestens die straßenseitigen Triebe entfernt worden.

Der Regen der vergangenen Tage hat sich in Tiefstellen der Marsch - oft ehemalige Entwässerungsgräben ohne Anschluss ans heutige Entwässerungssystem - aufgrund des bindigen Bodens bis an die Oberkante des Geländes gesammelt.

Der Regen der vergangenen Tage hat sich in Tiefstellen der Marsch – oft ehemalige Entwässerungsgräben ohne Anschluss ans heutige Entwässerungssystem – aufgrund des bindigen Bodens bis an die Oberkante des Geländes gesammelt.

Schwanenpaar auf Marschgraben - die Vögel sind zunehmend zu zweit zu sehen.

Schwanenpaar auf Marschgraben – die Vögel sind zunehmend zu zweit zu sehen.

Geeignete Nistplätze sind gefragt - derweil die Maulwürfe auf Wiesen und Weiden die dritte Dimension einführen.

Geeignete Nistplätze sind gefragt – derweil die Maulwürfe auf Wiesen und Weiden die dritte Dimension einführen.

Auf dem Deich wird Wühltätigkeit bekämpft - Sicherheit will stetig erhalten sein.

Auf dem Deich wird Wühltätigkeit bekämpft – Sicherheit will stetig erhalten sein.

Dass die Marschgräben bis in die letzten Winkel heutzutage leerlaufen und für vielfältiges Gewässerleben heutzutage ausgefallen sind, hat allerdings mit etwas anderem zu tun. - Dazu mehr in einem späteren Blog-Beitrag.

Dass die Marschgewässer bis in die letzten Winkel heutzutage leerlaufen und für vielfältiges Gewässerleben daher ausgefallen sind, hat allerdings mit etwas anderem zu tun. – Dazu mehr in einem späteren Blog-Beitrag.

Dichtes Wachstum von Blau-, Grün- und Kieselalgen zeigt - auch bei noch niedriger Wassertemperatur -, dass die Sonne schon etliche Monate höher gestiegen ist. Das Licht ist aus dem Minimum, schnell reagieren die Algen. Fettes Schlickwatt hat halt ordentlich Nährstoffe.

Dichtes Wachstum von Blau-, Grün- und Kieselalgen zeigt – auch bei noch niedriger Wassertemperatur -, dass die Sonne schon etliche Monate höher gestiegen ist. Das Licht ist aus dem Minimum, schnell reagieren die Algen. Fettes Schlickwatt hat halt ordentlich Nährstoffe.

"Unordentlich" viele Nährstoffe haben allzu viele Stillgewässer. Blaugrüne Färbung schon Anfang März lässt keine gute Gewässersituation erkennen.

„Unordentlich“ viele Nährstoffe haben allzu viele Stillgewässer. Blaugrüne Färbung schon Anfang März lässt keine gute Gewässersituation erkennen.

Dasselbe in Hochkant - Gedanken zur Sanierung dieser Extremsituation drängen sich auf.

Dasselbe in Hochkant – Gedanken zur Sanierung dieser Extremsituation drängen sich auf.

Zumindest kann der Besatz wühlender Fische minimiert werden, damit die meisten Nährstoffe im Sediment bleiben. Die Zufuhr weiterer Nährstoffeinträge wird ganz einfach durch Nicht-Füttern von Wasservögeln und Fischen erreicht.

Read Full Post »

Das Wetter-Radar zeigt offenen Himmel – schnell vor Sonnenuntergang nochmal an die Elbe radeln.

Am Schulauer Hafen angekommen - Tidehochwasser plus X. Jenseits der Elbe, in Niedersachsen rast offenbar ein größerer Graupelschauer durch. Wie gut, dass ich am Nordufer unter blauem Himmel stehe.

Am Schulauer Hafen angekommen – Tidehochwasser plus X. Jenseits der Elbe, in Niedersachsen, rast offenbar ein größerer Graupelschauer durch. Wie gut, dass ich am Nordufer unter blauem Himmel stehe.

Warnschild und -Streifen: Zeichen allzu ungeduldiger Bauherren, die beim Bauen auf dicken Weichschichten die Setzungen nicht vorher abwarten konnten.

Warnschild und -Streifen: Zeichen allzu ungeduldiger Bauherren, die beim Bauen auf dicken Weichschichten die Setzungen nicht vorher abwarten konnten.

Oder zeigt der gelbe Strich Richtung Sonnenuntergang? - In Niedersachsen wird`s von Westen wieder hell.

Oder zeigt der gelbe Strich Richtung Sonnenuntergang? – In Niedersachsen wird`s von Westen wieder hell.

Aufgehende Sonne über Niedersachsen, Detail - kurz vorm abendlichen Untergehen.

Aufgehende Sonne über Niedersachsen, Detail – kurz vorm abendlichen Untergehen.

Nochmal direkt nach Süden geguckt - oha, da drunter möchte man wirklich nur mit Dach über dem Kopf sein.

Nochmal direkt nach Süden geguckt – oha, da drunter möchte man wirklich nur mit Dach über dem Kopf sein.

Die Sonne strahlt Regen, sagt man - morgen bekommen wir auch unseren Teil ab.

Die Sonne strahlt Regen, sagt man – morgen bekommen wir auch unseren Teil ab.

Goldene Wellen Richtung Sandstrand Wedel - ich verlasse den Schulauer Hafen.

Goldene Wellen Richtung Sandstrand Wedel – ich verlasse den Schulauer Hafen.

Der Yachthafen wird für die Saison vorbereitet, die Egge "Akke" arbeitet den Schlick in die Elbe "weg". Aber wie funktioniert das jetzt, wo noch Flutstrom herrscht?

Der Yachthafen wird für die Saison vorbereitet, die Egge „Akke“ arbeitet den Schlick in die Elbe „weg“. Aber wie funktioniert das jetzt, wo noch Flutstrom herrscht?

Im Yachthafen vor Thw eggende Akke, Detail.

Im Yachthafen vor Thw eggende Akke, Detail.

Gute Aussicht über die Elbe von der Mündung der Wedeler Au aus.

Gute Aussicht über die Elbe von der Mündung der Wedeler Au aus.

Das Deichvorland steht unter Wasser - durch Windstau leicht erhöhtes Tidehochwasser.

Das Deichvorland steht unter Wasser – durch Windstau leicht erhöhtes Tidehochwasser.

Blick vom Sperrwerk Wedeler Au.

Blick vom Sperrwerk Wedeler Au.

Abendsonne mit ein Bisschen überschwemmtem Auwaldrest.

Abendsonne mit ein Bisschen überschwemmtem Auwaldrest.

Das ist wohl eine Sonnen(untergangs)bank da oben auf dem Deich.

Das ist wohl eine Sonnen(untergangs)bank da oben auf dem Deich.

Querab Langer Damm grasen an die zehntausend Nonnengänse in der Dämmerung. Bald werden sie lärmend über den Deich aufs Wasser wechseln, um über die Nacht geschützt zu sein.

Querab Langer Damm grasen an die zehntausend Nonnengänse in der Dämmerung. Bald werden sie lärmend über den Deich aufs Wasser wechseln, um über die Nacht geschützt zu sein.

Nonnengänse, in dichter Packung ... - Nächsten Monat geht`s Richtung Norden zu den Brutplätzen.

Nonnengänse, in dichter Packung … – Nächsten Monat geht`s Richtung Norden zu den Brutplätzen.

Sonnenuntergang vom Saatlandsdamm aus - Zeit nach Hause zu radeln.

Sonnenuntergang vom Saatlandsdamm aus – Zeit nach Hause zu radeln.

Read Full Post »

Während die Storchenreise noch in vollem Gang ist und besenderte Störche ihren Weg online zeigen, ist das Storchenpaar auf der Idenburg, Hetlinger Elbmarsch, schon angekommen.

Schnellflieger, der erste Idenburg-Storch - am 1. März auf dem Nest.

Schnellflieger, der erste Idenburg-Storch – am 1. März auf dem Nest.

Nochmal hingeguckt und gestaunt: das Paar ist da.

Nochmal hingeguckt und gestaunt: das Paar ist da.

Voriges Jahr haben sie nicht erfolgreich gebrütet – warum auch immer. Wir drücken für 2017 die Daumen.

Read Full Post »

Older Posts »