Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Vögel’ Category

Es gab und gibt selbstverständlich auch gutes Wetter, Sonnenschein – manchmal muss man halt nur die richtigen Zwischenräume abpassen. Die nächsten Tage ist – zumindest nachts – winterliche Kälte und tags Sonne angesagt. Und das sieht dann so aus, wie auch im Januar zu sehen war.

In der Sonne: Nonnengänse, Deichwanderer in Schleswig-Holstein, Leuchtfeuer in Niedersachsen.

Regelmäßige Leserinnen und Leser meines Blog kennen ja den Begriff der „dichten Packung“ …

Da sind gut gerüstete Fotografen meist nicht fern.

Der Sandstrand neben dem Schulauer Hafen, Elbe, Wedel.

Derselbe Sandstrand zwischen Ebbe und Flut – steile Böschungsneigung. Wo bleibt „unser“ Sand, wird oft gefragt.

Dann gibt es an die Politik Wedels Verlautbarungen mit dem Inhalt, das wisse man nicht.

Erstaunlich, wo wir doch der homo sapiens sind, oder?!

Sand, das Internet ist voll davon – „Sandhaufen“ z.B. mit dem Hinweis zur „Paradoxie des Haufens„.

„Sand-Physik“ ist auch interessant, hier Seite 3 (gern auch mal nach vorn oder hinten klicken in dem Link).

Dass sich Sand über Wasser anders verhält als unter Wasser, schliesst der Laie unschwer aus Abbildung 6 auf Seite 301 (keine Angst, der Link beginnt kurz davor) dieser Veröffentlichung. – Unter Wasser wird`s extrem flach geböscht.

Wer etwas von der Baggerei ringsum kennt, vielleicht hier im Blog schon die Saugbagger- und Verklappschiffe gesehen hat – und dann noch Ebbe und Flut einbezieht -, wundert sich nicht, dass der Sand „oben“ verschwindet. Fast beim Zugucken …

Bei steifer Brise verlassen wir die Marsch, das Theaterschiff „Batavia“ passierend.

Advertisements

Read Full Post »

Noch immer prägen die Wasser des Tiefs Burglind unsere Gegend, die Pegel zeigen inzwischen fallende Tendenz. Wie aus der Statistik zu erfahren war, waren die vergangenen vier Monate von zu viel Nässe charakterisiert. So ist denn – zu schwere Geräte hin, Dränagen her – manch Boden „satt“.

Radeln an der Geestkante – „hoch“ liegende Flächen entwässern hangab – und füllen jede Mulde. Gut, dass es die Mulden gibt, sonst wäre es weiter abwärts noch nasser.

Die Wedeler Marsch, direkt vor dem Geesthang – die Nonnengänse drängen sich, Wasserflächen auf den Wiesen.

Dichte Packung in der Übersicht – wenn ich im vorigen Foto 1.500 Nonnengänse schätze, komme ich auf gut über 10.000 entlang der Geestkante.

Von 8.000 hatte ich vorigen Monat von Zählern erzählen hören. Es können nun also die in 2016 abgeschätzten 14.000 Nonnengänse als Wintergäste hier in der Wedeler Marsch und Umfeld wieder locker erreicht sein (das zusammengesetzte Bild zeigt etwa ein Drittel der Feder-bestückten Fläche).

Irgendwie funktioniert die Grabensteuerung nicht. So läuft das Wasser halt von der höher stehenden Wasserfläche über die Straße. Autofahrer hinter mir folgen nicht, obwohl ich mit dem Rad vorgemacht habe, dass das Wasser kaum 5 cm hoch die Straße quert.

Abendstimmung am Langen Damm, Blick Richtung Elbe-Hauptdeich.

Nach wie vor sind die Pegelstände der Flüsse in der Geest hoch. Der folgende Beitrag betrifft die Mühlenau, Pinneberg, an der 2017 an etlichen Stellen Lebensraumverbesserungen für Wirbellose und Kieslaicher erfolgten.

Read Full Post »

Sie fragen, was für eine Weihnachtssonne?

Schuhwerk auch der angereisten Gäste war gemäß Wettervorhersage „windig und nass“ eingerichtet.

Das war auch gut so. Ich achtete daneben aber auch auf die Vorhersage-Ergänzung „Zwischendurch klart es etwas auf“.

Wer die Küste kennt und „die Stadt mit frischem Wind“ weiss, dass das „zwischendurch“ unterschiedliche Erscheinungsformen hat, z.B. in seiner jeweiligen Kürze.

Nachdem schon am Vormittag Kurzradeln fast trocken möglich war (Glück gehabt, die Spielplatzbesucher sind anschliessend gut eingeregnet), bin ich nachmittags nochmal an die Elbe geradelt.

Langer Damm – die Kreuzung an dieser Abzweigung war von etlichen Fotografen belegt.

Langer Damm, kurz vor der Querung der Binnenelbe. Die Waagerechte im Hintergrund ist der Elbe-Hauptdeich.

Abendstimmung, Tausende Nonnengänse grasen mit Schafen querab Langer Damm (sagt man „äsen“?).

Erst beim Ansehen der Fotos bemerkte ich, wie flächig die gefiederte Aktivität verteilt war.

Kurz vor dem Hauptdeich.

Die Elbe – auflaufend Wasser genau zwischen Tideniedrig- und -hochwasser.

Hier kann man lange stehen – könnte …

Es macht schon Sinn, auch mal „daneben“ zu gucken. Eine Wolkenfront mit heftigen Schauern rast heran.

Da sehe ich zu, Richtung Geest zu kommen, mindestens einen Windschatten zu erwischen, wenn`s ernst wird.

Vom letzten Sonnenlicht werden die Nonnengänse beschienen (Die Sonne ist dann nicht weg, aber wegen des flacheren Winkels hinter dem Deich verschwunden).

Auf dem Saatlandsdamm haben mich – der schöne Eindruck täuscht ein wenig – die Wolkenfronten eingeholt. Die schöne Stimmung bleibt aber erhalten – bis zu Hause erwischt mich nur erstes Nieseln.

 

Read Full Post »

Der den Sonnenuntergang betrachtende, scheinbar matialische Geselle ist übrigens der Wedeler Roland, über Jahrhunderte Garant der Handels- und Marktrechte. Die Stadt bietet zu ihm weitere Information.

Und allzeit gute Fahrt voraus!
(Dezember 2017: Tidenkieker vor dem Schulauer Hafen, Wedel)
Eine Handbreit Wasser unter dem Kiel reicht.
Möge die Elbe leben!

Read Full Post »

Die gestrige Morgensonne haben wir Dank längerer Telefongespräche im Haus verpasst.

Als wir auf dem Deich ankamen, war Hochnebel aufgezogen, Containerfrachter Cosco Denmark, 264 x 32 m, nur schwach am Horizont erkennbar.

Vom Schulauer Hafen nach Westen guckend war die Größenrelation dieses noch relativ normal „kleinen“ Schiffs gut vergleichbar mit dem Umfeld.

Angesichts des Wetters herrscht Ruhe am Schulauer Hafen.

Schwall und Sunk – Vorsicht bei tiefgehenden Schiffen, die Gefahren am Ufer werden leicht unterschätzt.

Cosco Denmark hat den Schulauer Hafen passiert. Stark strudelnd und weit drückt „der Schwall“ in die Hafeneinfahrt.

Heute sieht es anders aus.

Blauer Himmel über Geest und Marsch – ist das die berühmte Friedenstaube am Horizont? – Wohl eher eine der angesagten Schnee-Graupel-Fronten …

Auf dem Deich – Kreuzfahrer Columbus, 246 x 32 m, 1.800 Passagiere, fährt gen Hamburger Hafen.

So weiss diese Traumschiffe meist sind – der Schweröl-Rauch aus den Schornsteinen ist es nicht. In Hafenstädten verursacht die Schifffahrt einen wesentlichen Teil der Luftverschmutzung. – Wie beim Auto / Diesel: in anderen Ländern tut man mehr dagegen, ist man weiter.

Morgensonne auf der Marsch – wir radeln Elbe-aufwärts hinter dem Deich.

Der Stinker hat den Schulauer Hafen passiert.

Feucht glänzt der Westkai des Schulauer Hafens im Gegenlicht.

Die Schnee-Graupelfront ist zum Glück am Südufer, im Niedersächsischen vorbei gezogen.

Zurück zu Hause – Spatzen erfreuen sich am katzensicheren Mini-Bad.

 

Read Full Post »

Zwischen den Herbststürmen – Spiegelung einer Kopfweide in Marschgraben.

Die letzte sturmgebrochene Trauerweide am Langen Damm wird besägt. Mal sehen, ob ihr ein „zweites Leben“ gegönnt wird.

Vor der Silhouette der Immanuelkirche, Marsch vor Geesthang, äsen etliche Hundert Nonnengänse.

Während dieses ruhigen Marschgeschehens – inzwischen sind auch die letzten völlig durchnässten Weiderinder ins Trockene transportiert, arbeitet es stetig vor sich hin – wer da?!

Der Abtransport des Weideviehs war längst überfällig. Tiefer Schlamm flächenhaft – keine angepasste Bodennutzung. In etlichen Kreisen mussten die Veterinäre die Bauern fast zum Handeln zwingen.

Ein Baggermann – langes Rätseln, dann Kundige: Das ist keine Grabenräumung der Gewässerunterhaltung, das sind Flächen der Stiftung Naturschutz, in denen Blänken angelegt werden.

Inzwischen ist eine Vielzahl solcher Freiwasserflächen entstanden, das Bild der Marsch wandelt sich.

Gespannt sein dürfen wir, ob die Führung der Marschgrabenent- und -bewässerung neu angepasst wird. Für die Entwicklung der Blänken wird das wesentlichen Einfluss haben – werden sie dauerhafte Stillgewässer sein können? Was erwartet den Marschbesucher angesichts veränderter Beweidungsverhältnisse? Im Zweifel entstehen große, die bisherigen Grünlandflächen parzellierende Schilffelder. Wir dürfen gespannt sein, wie die Natur über die Zeit reagiert.

Read Full Post »

CDU, ERWACHE: GRÜNDE ENDLICH DEN BAYERISCHEN LANDESVERBAND!

Wir „anderen“ Bürgerinnen und Bürger der Bundesländer in diesem Bund sind nicht weiter bereit, CSU-Alleingänge zu akzeptieren.

Dass ein Bayer namens Schmidt in einem „interregnum“ Vereinbarungen bricht, wie heute in der EU geschehen, ist schlicht unakzeptabel.

Die erste Meldung kam mir spanisch vor – war aber Dänisch – weitere 5 Jahre für Glyphosat! Wie konnte das passieren?

Das heute-journal klärte dann über den skandalösen Sachverhalt auf, s. oben.

So hat sich die CSU, die in der vorigen GroKo – wieder einmal – durch unerträgliche Verkehrs- und IndustrieAgrar-Politik „glänzte“, in unserer Landschaft 5 weitere Jahre farblich verewigt. Ein paar bekannte Beispiele im Folgenden.

Oh, Du giftiger Tannenbaum – flächige Giftbehandlung.

Großflächig Landvergiftung am Ortsrand, buntes Wohnen garantiert.

Gelb von Herbst bis Frühjahr in der Industrieagrarlandschaft – was für ein Futter für Wildtiere! Mal ganz abgesehen vom Total-Overkill.

Großflächig „Sikkation“, welch vornehmer Klang! – Das Totspritzen für Alles kurz vor der Getreideernte. Beste Garantie für Glyphosat und Abkömmlinge in Frühstücksbrötchen und Bier.

Herzlichen Dank also, liebe Politik, dass wir neben Weiterfinden von Glyphosat und -Abkömmlingen in Wasser, Boden und Luft diese Errungenschaften der Menschheit auch beim Tannenbaumkauf erleben dürfen, Ortsrandlagen zwangsbetroffen sind und weiter zum Thema Biodiversität, Insekten- und Vogelrückgang nur leeres Stroh gedroschen wird.

Insgesamt wünscht man sich als Wähler allerdings schon lange, dass dieser bayerische Spuk einer Zwergpartei im Bund endlich durch Gründung eines CDU-Landesverbandes „dort unten“ beendet wird.

Gespannt sein dürfen für auf die Rahmenbedingungen der nächsten 5 Jahre mit Glyphosat

– wird endlich „Gift in Laienhand“ beendet?!

– wird insgesamt die unsägliche Sikkation verboten, so dass zumindest Frühstücksbrötchen und Bier schon Mal Glyphosat-frei werden?

– wird es weitere Entschärfung unserer täglichen Giftsituation geben?!

Read Full Post »

Older Posts »