Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Unsortiertes’ Category

Ohne Worte – gesehen an der BAB 1-Brücke, Seeve bei Horst.

Read Full Post »

Sommeranfang – während auf den Weiden Vieh grast, sind auf vielen Mähwiesen allerlei Arbeiten in Gang.

Wiesenlandschaft in der Marsch. Mädesüß blüht im baumlosen Sauerbek, der Abfluss weitgehend Pflanzen-beengt. Die Wiesen zeigen sich in unterschiedlichen Zuständen.

Mancherorts steht das Gras noch großflächig.

Andernorts ist frisch gemäht.

Auf den Weiden, hier zwischen Marschgraben und altem Sommerdeich, käuen Rinder wieder.

Familienhaltung bunter Rinder.

Deichpfleger Schaf hat etliche Flächen fertig, bearbeitet jetzt andere.

Mutter und Lamm sind gut zu unterscheiden. Sorgt sich Mutter ohne Wolle um die / vor der „Schafskälte“, hat sie sie schon überstanden? Das Lamm jedenfalls trägt einen dicken Pelz.

Manch Pferdewiese lässt erkennen, warum Grundbesitzer nicht unbedingt an Pferdehalter verpachten möchten. Selektives Grasen lässt unerwünschte Pflanzen überhand nehmen.

Auf den Mähwiesen herrscht Hochbetrieb, ständig wechselt das Bild.

Glück mit dem Wetter – nach Wenden und gutem Trocknen wartet das Gras (Heu) geschwadet auf Weiteres.

Die Heuballenpresse sammelt Material.

Und wieder ist ein Pressballen fertig.

Im Überblick – fast wie LandArt by Heupressballen.

Anderes Produkt – LandArt by Gras-Silorundballen.

Die Gras-Silorundballen werden zusammengestellt.

Stare suchen eifrig und finden allerhand Nahrung.

Manche Ladung steht zum Abtransport ins Langzeitlager bereit.

In größerer Distanz stellen sich auch Möwen und Graureiher ein.

Vielerorts erscheint die Fläche fast bis unter die Grasnarbe gemäht – Nachteil der immer intensiveren Flächennutzung.

Da patroulliert der Graureiher die Grenzzone ab.

Wohl dem, der sein Grasprodukt im Trockenen hat – morgen soll es gewittern und ordentlich regnen.

Read Full Post »

Mal wieder habe ich als Gast eines Kurses der Volkshochschule Hamburg über den Wanderfisch Meerforelle als Anzeiger für die Situation der Elbe vortragen dürfen. Da habe ich ein paar Vögel auf dem Schuldach gesehen, die den Kursteilnehmern noch gar nicht aufgefallen waren. – Verrückte Vögel? Von Amseln, die früher als Waldvögel galten, wissen wir ja inzwischen so einiges in Sachen Anpassung.

Was guckt die Möwe auf dem Dach – wohin, zu wem. Offensichtlich entwickelt sich die Art zum Kulturfolger, brütet prima auf bekiesten Flachdächern.

Nanu, da läuft doch ein Austernfischer – wohin des Wegs, Küstenvogel?

Ach so, da wartet schon ein anderer … (oder eine?).

Offensichtlich findet gleich eine Aufgabenübertragung statt.

Schwupps, sitzt der oder die Neue auf dem Nest.

Der bisherige Brüter (oder: die Brüterin?) kann nun die Beine lang machen.

Alle Kursteilnehmer sind begeistert (hoffentlich auch über meinen Vortrag, Inhalt in etwa: vgl. Link oben).

Read Full Post »

Den zweiten Höhepunkt neben den Wilden Weiden bildete, von unserem „Stützpunkt“ Jena ausgehend, die Wanderung durch den Nationalpark Hainich. Inzwischen dürften die Bärlauchteppiche durchgängig in voller Blüte stehen, bei unserer Wanderung vor zwei Wochen haben wir einfach unsere Phantasie genutzt – es gab so viel zu sehen.

Gut gestärkt nach Mittagessen in der Hainichbaude betreten wir am Craulaer Kreuz den Weltnaturerbe-Pfad.

Wir sind nicht allein – Wildschweine haben neben dem Weg Nutzbares gesucht und gefunden.

Weiter und weiter geht es in den Wald hinein, neben einer Vielzahl von blühenden Geophyten von Bärlauchteppichen begleitet.

Die sind, wie schon erwähnt, angesichts vorlaufender kühler Witterung noch nicht so weit, wie wir bei der Reiseplanung erwartet hatten.

Aber es sind doch blühende Gruppen zu bewundern.

Blühender Bärlauch im Detail.

Interessant, an etlichen Stellen blühen Buschwindröschen noch.

Der Luther hat auch hier seinen Pfad.

Sturzbaum – es wird uriger.

Totholz, fast wie Saurier-Gerippe am Wegesrand.

Eine lineare Lichtung – aufgebrochener ehemaliger Waldweg. Jungwuchs wird vom Wild zu Bonsai-Bäumchen verbissen.

Wir dringen weiter in den Buchen-Frühlingswald ein.

Hauptsache, wir finden später auch wieder raus …

So richtig geregnet hat es offenbar seit Längerem nicht. Die Wildschweinsuhle ist man gerade in der Tiefe noch feucht.

Mittendrin.

Bemooste Sturzbäume, umschlungen.

Gute Gelegenheit, eine kleine Rast einzuschieben.

Junges Grün – der gestürzte Bergahorn ist noch lebendig.

Schon interessant, was es so für Bruchformen zu studieren gibt.

Buche – Formen des Vergehens.

LandArt – made by nature.

Menschenwerk – alte Nutzungsformen, eingestellt, lassen Höhlen-artige Baumbasis entstehen.

Ein Wichtelhaus?!

Ein Bergahorn-Drilling – auch Ergebnis ehemaliger Nutzung.

In Sachen Wald kann man nie genug lernen – meint auch eine nahe Universität.

Mit Mühe gefunden – Pestwurz in Resten zeigt auch bei dieser Trockenheit einen früheren Quell-Standort.

Ein Stillgewässer im Baum – „Phytotelme“ sagt der Lateiner dazu.

Schlüsselblumen tauchen, erst einzeln, dann in Gruppen, auf. Unsere Wanderung nähert sich dem Ende.

Wir sind draussen – „Wetter“ am Horizont. Gut, dass das sich entschlossen hat, vorwiegend nachts abzuregnen.

Wenn wir schonmal in Jena sind – wann wieder ??? – nutzen wir den Folgetag für „ein Bisschen Umrum“. Das gibt es demnächst hier im Blog zu sehen.

Read Full Post »

Rauf geht`s auf die Autobahn Richtung Erfurt, begleitet von ortstypischem Gestein.

Agrar-Gedanken – auf dem Feld nebendran wird gerade pestizidiert, sicher hier doch auch – und das direkt neben dem Obstgarten?

Erfurt, hier holen wir fachliche Leitung und Begleitung ab.

Innen allerhand Getier – einem Wildschwein müssen / wollen wir auf unserer Wanderung am Nachmittag im Hainich nicht unbedingt begegnen.

Angekommen – Wilde Weiden im Dankmarshäuser Rhäden.

Hinter uns hier im Werra-Einzugsgebiet nahe dem Bundesland Hessen dräut Salzabraum zwischen Acker und Wald, verschmutzt Landschaftsblick, Grund- und Oberflächenwasser.

Die Talaue, teils intensiv mit Raps genutzt, vorn ein Teil der Auerochsenherde mit Gänsen und anderem Vogelgetier.

Urig, diese nachgezüchteten Urviecher.

Auerochsen mit Kalb ruhen vor Schwänen, Raps und Auwald.

Eindrucksvoll, ein jüngerer Bulle mit Aalstrich.

Familienverband Auerochsen im Dankmarshäuser Rhäden.

Ein Exmoorpony grast nahe unseres Standorts.

Ein Teil der Herde erscheint kurz und drückt sich ins Buschwerk – Schubbern und Ruhen sind angesagt.

Wir sind begeistert, fahren weiter, zum Mittagessen – der Nationalpark Hainich ist unser Ziel.

Wir sind am Craulaer Kreuz. Ich dachte beim ersten Hören, das sei so etwas wie ein Autobahnkreuz. Nein, hier starten eine Reihe von Wanderwegen in den Hainich bzw. kreuzen Langwanderrouten.

Iin der Hainichbaude haben wir uns gestärkt für die lange Hainich-Wanderung.

Demnächst dann mehr über unsere Wanderung durch Bärlauchteppiche – nur Geduld!

Read Full Post »

Die Sonne lacht, rauf auf`s Rad! Wir sind zwar nicht aus Zucker, aber zwingend nass werden wollen wir nicht. Also wird die Tour-Länge spontan entschieden.

Wasser-Erlebnisbereich Wedeler Autal – immer wieder verlängerte Tour brachte uns weiter, als beim Start vorgesehen.

Leider mangelt es dem Wassererlebnis an Kieseln, die Kinder – plupp, plupp – in die Wedeler Au werfen könnten. Mal sehen, ob eine angeboten Ladung Kies akzeptabel ist. Zur Zeit scheint es: auf keinen Fall. Eine große Menge „Fallschutzsand“ solle aufgefüllt werden. Davon, dass Fallschutzsand / -kies dem Gewässer, der Verbesserung seiner Dynamik oder dem Wassererlebnis diente, habe ich jedenfalls bisher noch nie etwas gehört. Man lernt nie aus.

Oha, heftiger Wind und geschlossene Regenfront von vorn – Start des Rückwegs.

Nicht mehr weit vom trauten Heim – aber auch nicht mehr weit bis zum Start des Regensturms.

Geschafft. Das Wetter gucken wir uns weiter von drinnen an.

Die 3-Generationen-Ostereiersuche fand selbstverständlich auch statt – erfolgreich.

Read Full Post »

Der Frühling naht, nicht nur zur Freude aller Honigfreunde – auf vielen unterschiedlich langen Flugreisen werden wieder von Bienen und anderen Insekten Blüten bestäubt, wird die kommende Beeren-, Obst- und Honig-Ernte sichergestellt. Gut ist es, wenn die Entfernung zwischen Blüten und Insektenwohnungen nicht allzu groß ist!

Wildbiene im Löwenzahn.

Über einen Verteiler erhielt ich den unten folgenden Text. Als ehemals begeisterter und erfolgreicher Hobby-Imker und weiter lokale Honigsorten geniessender Naturfreund freue ich mich, den Text hier in den Blog stellen zu dürfen. – Vielleicht können auch Sie in naturnahem Garten einem lokalen Imker bzw. einem Bienenvolk und letztlich sich selbst eine Freude machen (das geht mit Sicherheit auch, ohne NABU-Mitglied zu sein.).

Hier also der Text:

„Liebe NABU Kolleginnen, liebe NABU Kollegen,

heute bitten wir Sie darum, unsere Initiative „Stellplatz-Börse für Bienenvölker“ zu unterstützen. Denn wir von Bienenlustwelt haben uns zum Ziel gesetzt, Lust auf Bienen zu machen, ohne dass Sie eine Imkerei betreiben müssen oder Arbeit mit den Bienen haben!

Als NABU Mitglieder wissen wir, dass der NABU sich für den Erhalt der Honigbiene sowie aller anderen Bestäuber einsetzt. Deshalb glauben wir, dass wir bei den GartenbesitzerInnen unter Ihnen mit unserem Anliegen richtig sind. Bestimmt verbringen Sie gerne Zeit in Ihrem Garten und freuen sich über die emsigen Bestäuber auf Ihren Blumen und Blüten. Als Imkerin weiß ich, wie viel mehr Aufmerksamkeit ein Garten mit all seinen Pflanzen und Bewohnern bekommt, wenn es zusätzlich ein oder zwei Bienenvölker im eigenen Garten zu beobachten gibt. Außerdem können Sie direkt am Bienenvolk beobachten, wie es um die Nahrungssituation für die wichtigen Bestäuber in Ihrer direkten Umgebung bestellt ist. Wir glauben, dass sie viel Freude an der Beobachtung eines Bienenvolkes haben werden!

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Auf www.bienenlustwelt.de/stellplatz-boerse-bienen-voelker können Sie ein kostenloses Inserat aufzugeben, wenn Sie Lust auf Bienenvölker in Ihrem Garten haben. In der Regel reichen ein bis zwei Quadratmeter Stellplatz aus. Wie viele Bienenvölker Ihr Garten (und Sie!) verkraften, wo die Bienen am besten stehen, können interessierte ImkerInnen nur vor Ort beurteilen und mit Ihnen persönlich besprechen. Alles weitere erfahren Sie direkt auf www.bienenlustwelt.de/stellplatz-boerse-bienen-voelker!

Parallel informieren wir auch Imkervereine und andere Garten- und Naturinteressierte, damit die Stellplatz-Börse anfängt zu fliegen!

Blühen Sie auf, mit einem Bienenvolk im Garten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Petra Finnern (NABU Mitglied Buchholz, Imkerin und Initiatorin Bienenlustwelt)

Andrea Gramm (NABU Mitglied Buchholz und Initiatorin Bienenlustwelt)

www.bienenlustwelt.de

kontakt@bienenlustwelt.de

Pausierende Wildbiene auf Hainbuchenblatt.

Read Full Post »

Older Posts »