Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Reisen’ Category

Nach Berlin und Büsum nun also mal Haffkrug. Die Berlinerinnen hatten nach Nordseewoche auf Ostseewoche gewechselt.

Das Wetter – sieht schlimmer aus, als es ist.

Gut Wind, ablandig – gefährlich für Standup-Paddler, Schlauchbootfahrer und andere, so sie nicht mit derlei vertraut sind.

Wenn man nicht dauernd in den Himmel guckt … – der weisse Sand hellt die Situation auf.

Hinterher kam – fast unerwartet – noch stundenlang die Sonne raus.

Nicht weit hinter uns parkte das feuerrote Spielmobil. Die Ladesäule dahinter war auf beiden Anschlüssen belegt.

So nah sahen wir sie in Büsum nicht – Silbermöwe, Lachmöwe im Hintergrund.

Kommt Besuch?

Erstmal ordentlich begrüßen.

Oha!

Und jetzt?

Ich geh` dann mal, nach einem Biss(ch)en gucken.

Fast dachten wir, die Ladeplätze würden als kostenloser Parkplatz missbraucht.

Dann hat es doch geklappt, Auto zurückgesetzt und geladen.

So unbedingt wäre es gar nicht nötig gewesen – aber wenn man schon die Gelegenheit bekommt …

Demnächst gibt`s noch mal Haffkrug.

Read Full Post »

Wir warten auf Schmetterlinge. Seit Frühjahr waren „gefühlt nur“ Aurora- und gelegentlich Zitronenfalter sowie Kohlweissling in der Landschaft.

Immerhin wird aus dem Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen, berichtet, dass das Pfauenauge angekommen ist.

Aber auch hier, im Umfeld von Wedel, SH, gibt es Neues dazu. Etwa seit 2 Wochen ist der Admiral zu sehen. Zwar taucht er eher in Einzahl auf, dafür aber, z.B. bei längerem Radeln „fast überall“.

Der Versuch, einen im Foto festzuhalten, stellte sich als schwierig dar. Die Flatterer scheinen dieses Jahr, jedenfalls bisher, ziemlich scheu.

So sitzt auch dieses Exemplar mit zusammengestellten Flügeln kurz besonnt im Knick, bevor es gleich wieder davonflattert.

Die ausgefransten Flügelränder sprechen wohl für Langstreckenwanderer und nicht für hier Geborene. Gleiches zeigte sich – ich mag es nach dem Rosenkäferereignis (hier im Blog) kaum schreiben -, als vorgestern ein Admiral während kurzem Balkonsitzen auf meinem sonnenbeschienenen blau-weiss-karierten Hemd landete, ausgefranste Flügelränder. Schnell setzte auch dieses Exemplar seinen flatterhaften Flug fort …

Zweibeinig Geflügeltes, leider nicht so schön, fand ich dann, nachdem obiges Foto geschossen war, beim Blick zu Boden, auf zweistreifigem landwirtschaftlichem Weg.

Flügelreste und ein paar Federn mehr – ich vermutete von einer Eule.

Die Nachfrage in die Fachwelt erbrachte die Bestätigung und Spezialaussage, dass es sich um eine Waldohreule gehandelt hat.

Ob dies die Reste eines Verkehrsunfalls oder von erfolgreicher Uhu- oder andere Nahrungssuche sind, wird wohl ein Geheimnis bleiben.

Read Full Post »

Wir sind mit der Liinsand nach Stadersand geschippert, mit dem Rad nach Stade und von dort, mal binnen-, mal aussendeichs, Elbe-aufwärts nach Lühe, Grünendeich, zum Anleger der Lühe-Schulau-Fähre geradelt.

Es herrscht Ebbe, Tideniedrigwasser. Das Watt am Anleger Lühe liegt frei.

Der Wind bleibt. Bald fliesst die Elbe wieder „aufwärts“ – Flut, dann mit dem Wind.

Es gelten selbstverständlich auch hier die aktuellen Corona-Regeln.

Durchblick – Segler hinter Fahrwassertonne.

Wir steigen ein. Von Stadersand kommt, auf Kurz-Tour Stadersand-Wedel und zurück, die Liinsand. Später hat sie noch eine Langfahrt Stadersand gen HH-Fischmarkt auf dem Fahrplan.

Wedel ist nah, die Lühe-Schulau-Fähre braucht nicht so zu preschen wie die Längerstrecke-Fähre Liinsand.

Ein kleiner Containerfrachter – Richtung Hafen Hamburg.

Unser erster Fähre-Rad-Tag 2021 hat uns wieder begeistert. Mal sehen, wann wir „Buxtehude“ verwirklichen.

Read Full Post »

Mit der Liinsand sind wir gegen sssteife Nordwestbrise zügig am Anleger Stadersand angekommen. Per Rad geht`s zum Mittagessen in Stade.

Diverses Grün in Marschengraben – wir Biologen radeln schnell vorbei.

Stade – erstmals sehen wir hier Tidehochwasser. Die Schwinge zeigt keinerlei Fliessverhalten in den Hafen, ist eingestaut (bei Ebbe fliesst es turbulent von rechts, vorn – vgl. Stade-Beiträge aus anderen Jahren).

Vorbei am Schwedenspeicher geht es in die Altstadt.

Die Kaimauer im alten Hafen zeigt allerlei neues Buntes – sieht das nicht nach „Tetsche“ aus?

Spiegelung und – Kunst dreidimensional – Spiegelei. Leider lässt im Foto Lichtreflektion das Eigelb nicht richtig zur Geltung kommen.

Was ist da in Stade vor sich gegangen?! Diese Seite verrät es. Da gibt es auch eine Bildergalerie zur Ausstellung „Tetsche-Open-Air“.

Nach dem Mittagessen noch ein Rundblick Schwinge-abwärts über den alten Hafen, den Fischmarkt, die pittoresken Fachwerkhäuser …

Dann geht es entlang des Schwingedeichs nordostwärts Richtung Elbe – windig, mindestens oben an den Flaggen.

Starenschwärme im Alten Land – unverkennbar: Kirschen locken (wenngleich die meisten unerreichbar eingenetzt sind).

Einige Höfe, Häuser, andere Gebäude erscheinen uns … verlassen? Ist eine Arbeitssaison vorbei – oder tut sich hier Langfristigeres? Vielleicht erkennen wir mehr – oder einen Irrtum – nächstes Jahr?

Aussendeichs geht es mit leichtem Rückenwind (der kräftige Nordwest kommt hinter Schilf, Bäumen und Büschen nicht an uns ran) Richtung Lühemündung, Grünendeich. Im Gegensatz zu SH sind die Schafweiden hier gezäunt, statt heller Schafsorte herrscht hier die mit dem dunklen Gesicht.

Gelegentlich geraten wir zwanghaft wieder auf die Deichkrone. Auch wenn manch Hanseat es gern hätte, die Höhen am Horizont sind nicht die Alpen (kleiner Tipp, die heissen hier Stader Geest).

Blick voraus – hinter bebaumter Elbinsel kommt, wie bestellt, etwas hervor.

Es ist der Containerfrachter Nagoya Express, 335 x 43 m, Tiefgang 12 m.

Mit dem leichten Rückenwind schneller als gedacht, kommen wir am Zwischenziel an.

Die Lühe-Schulau-Fähre liegt bereit, es folgen demnächst ein paar Eindrücke von der Rückfahrt nach Wedel.

Read Full Post »

Wo fahren sie denn, wo … denn hin?

Seit geraumer Zeit gab ich hier bei Elbdeichfotos mit Blick über die Elbe immer mal unseren Wunsch nach erneuten Fähre-Touren mit Rad zum Besten. Inzwischen dürfen die Sommerfahrpläne genutzt werden.

Für die erste Tour bekam die alte Hansestadt Stade den Zuschlag. Wie aus den vorigen Jahren bekannt, bieten sich hier je nach Windsituation (fürs Radeln) die Liinsand und die Lühe-Schulau-Fähre (LSF) an.

Gestern war Wind aus Nordwest, Stärke 3 angesagt – also auf nach Stadersand mit der Liinsand (nach Stadtgang Radeln Richtung Grünendeich / Lühe – mit Rückenwind) und Rückfahrt Wedel mit der LSF.

Wedel / Schulau, Anleger Willkommhöft – im Vordergrund Engelwurz, Angelica archangelica.

Schon komme ich auf meinen vorigen Beitrag Riesen- (RBK-) / Wiesenbärenklau zurück. Man glaubt es nicht, aber „Wohlmeinende“ hacken sogar die Engelwurz – als RBK – ab, wie der Link-Eintrag warnt.

Die Blätter der Engelwurz ähneln denen des RBK noch weniger als die des Wiesenbärenklau – „Verwechslung“ ist nicht begründbar.

Die Breite der Elbe, abgesehen von Randsituationen, ist kabbelig. Es herrscht Ebbe, ablaufendes Wasser. Dagegen steht ein ssssteifer Nordwestwind.

Die Liinsand erscheint aus Richtung Hamburg.

Falls noch unbekannt: Die Liinsand ist ein gut motorisierter Katamaran.

An Bord. – Am Horizont, von See einlaufend, kommt ein erster Containerfrachter in Sicht.

Von der Lühe, gelb, kommt die Lühe-Schulau-Fähre Richtung Wedel, daneben gischtet ein Privatboot.

Watt` `n Wind aber auch! „Von oben“ fährt (soll ich schreiben „springt“?) ein anderes Privatboot vorbei.

Wir sind pünktlich gestartet – Gesamtbild mit den bislang 4 genannten Schiffen.

Schiffs-Ensemble.

Bis bald, LSF, um 16 Uhr sehen wir uns wieder.

Ein weiterer Containerfrachter kommt in Sicht, vorn von Hapag-Lloyd, hinten Hamburg-Süd (inzwischen Teil der Maersk Line).

Hoch aus dem Wasser ragt die Al Hilal, 306 x 40 m, Tiefgang 14 m – nicht voll beladen.

Sieht irgendwie ulkig, schräg von hinten, mit diesem Beladezustand aus.

In schneller Fahrt treffen wir Monte Cervantes, 272 m x 40 m, Tiefgang 12,3 m, ziemlich voll.

Unsere Fahrt mit ablaufendem Wasser gegen den Wind geht gut vonstatten. Der Katamaran schneidet die Wellen elegant.

Und noch `n Containerfrachter am Horizont, wir haben inzwischen das ehemalige Leuchtfeuer Juelssand erreicht.

Eine Schafherde hält das Grün um Juelssand niedrig.

Segelkönner kommen ebenfalls gut mit der Situation zurecht, finden sie vermutlich attraktiv.

Die Zeit verfliegt, Anleger Stadersand voraus.

Die Elbe, leider, sieht aus wie Sau, brauntrübe – kein Wunder bei der Baggerei.

Und wieder Schiffsvielfalt – der Massengutfrachter „Flag Mette“ (229 x 32 m, 12,6 m Tiefgang, so sagt marinetraffic.com) am niedersächsischen Ufer, der bereits erwähnte Containerfrachter und ein Segler.

Wer mag, kann den Segler „Mare Frisium“ buchen.

Der Containerfrachter naht.

Wir sind angekommen, an Land. Der Containerfrachter, ZIM Europe, 278 x 40 m,  Tiefgang 11 m, passiert.

Achtung, links oben: die Schwalben sind viel interessanter als der Containerfrachter!

Ordentlich aktiv sind die Schwalben. Vermutlich findet gerade ein attraktiver Schlupf von Insekten statt. Ein Paddler kommt ins Bild.

Der paddelt sein Kajak zügig elbeabwärts.

Wir steigen auf die Räder und radeln die ca. 5 km nach Stade.

Mehr von unserer Tour folgt demnächst.

Read Full Post »

Der Riesenbärenklau (RBK) – eine prachtvolle Pflanze!

Wenn da nicht ihre üblen Begleiterscheinungen wären. Zum Glück gibt es zuhauf gute Hinweise neben dem Drum und Dran zur Beseitigung.

Wie andere gefährliche Neupflanzen und -tiere breitet sich der RBK, vermutlich wegen geringer, aber entscheidender Temperaturerhöhungen durch den Klimawandel strecken- (entlang Wegen und Straßen, bei schwimmfähigen Samen pestartig entlang Fliessgewässern) und flächenhaft aus. Viele solcher Pflanzen sind seit dem 19. Jahrhundert in Sammlungen, Parks und Gärten eingeführt, verhielten sich bis in die 1980er „friedlich“.

Die scharf-spitzig aussehenden Blätter kennzeichnen diese „neue“ Pflanze.

Leider sieht man immer wieder – das folgende Foto wurde nur einige hundert Meter entfernt am Ufer der Mühlenau, Pinneberg, aufgenommen -, dass Aktivisten aus ihrer Sicht „helfend“ aktiv werden, ohne zu hinterfragen, was sie tun.

Hier wurden große, weisse Doldenblüten gekappt. – ACHTUNG, wie sehen die Blätter aus!? – Sie sind nicht scharf-spitzig, sondern lappig.

Gutes wollen und Gutes tun sind oft zwei ganz verschiedene Sachen. Hier wurde der heimische WIESENbärenklau seiner Blüten beraubt.

Im Übrigen hilft Blütenkappen beim RIESENbärenklau nur in dem Fall, wenn wenig später die Wurzel ausgegraben oder zerhackt wird. Bis auf Golfrasenhöhe ist nach mehrmaligem Blütenschneiden der RBK in der Lage, aus seiner kräftigen Wurzel Notblüten zu schieben. Bei erwähnter Golfrasenhöhe (in Praxis erprobt) bleiben bei einer Handteller-kleinen Notblüte immer noch 50 Samen für ein 8- bis 10-jährig keimfähiges Samenpotential im Boden. – Also: Hände weg vom WIESEN-, richtiges Beseitigen beim RIESENbärenklau!

Aktivismus ersetzt nicht genaues Hinsehen, ersetzt nicht, vorhandene Informationen zu berücksichtigen. Alles Weitere steht kurz und verständlich im obigen Link.

Read Full Post »

Das Wetter, vgl. Schluss des vorigen Beitrags, (stark) wechselhaft – hier der Nachmittagsstart.

Es ist etliche Jahre her, dass wir im Botanischen Volkspark Blankenfelde, Berlin, waren. So begeisterten wir uns am Vorschlag, mal wieder hinzufahren. In der verlinkten Berliner Seite wird die Vielfalt dieses Parks umfassend beschrieben. Hier folgen – nach Besuch des Damwilds aufgenommen – nur einige, wenige Eindrücke.

Hoffentlich bald wieder öfter zu sehen: nicht die Landschaft eintönig verödender Ackerbau, dafür auch mit „Unkräutern“ in vielfältiger Umgebung.

Aaaah, ein optimaler Kletterbaum! – ? – NEIN.

Die Erklärung steht nebendran, wird offenbar weitgehend befolgt.

In unmittelbarer Nachbarschaft ein kleiner Teich – und wieder der Beweis: „Wasser wirkt anziehend.“

Da wurde – ohne Gerät – mit bloßen Händen im Wasser, an Pflanzen, im schlammigen Grund „getümpelt“, dass es eine wahre Pracht war. Die kleinen (offenbar) Spezialistinnen fingen und bestaunten von Insektenlarven über Wasserschnecken und Egeln auch Fische, konkret: Jungstichlinge. Interessant, die Fachsimpelei zu verfolgen – und das ordnungsgemäße Zurücksetzen der gefangenen Exemplare.

Nur wenige Tropfen störten unseren Freiluftaufenthalt. Der Sonnenhut als Beleg, eine Etage tiefer Paul, der Berliner Pflegehund (fand offenbar bei mir, wenn nötig, einen Ruheplatz).

Wer sich nur ein wenig Gedanken macht, benötigt in (Groß-)Städten bis Metropolen kein eigenes Auto. Das Angebot der Alternativen verbreitert sich.

Tags drauf – Abreisetag.

Berliner Wetter, ist es das? – Die einen sagen so …

… die anderen so.

Dazwischen, zwischen der Aufnahme der beiden Fotos, liegt oft wenig. In diesem Fall vielleicht 5 Sekunden, verbunden mit einer 180-Grad-Drehung.

Sehr gut brachten uns ICE und S-Bahn nach Wedel zurück, zur Mittagszeit, also kleine Rast am Wegesrand Richtung Wohnung.

Wir genossen nicht nur den Berlinbesuch, sondern auch Hin- und Rückfahrt – in (weniger als halb-)vollen Zügen. „Gerne wieder.“

Read Full Post »

Vor Büsum holten wir Mitte Juni einen 2020 ausgefallenen Berlin-Kurzbesuch nach (falls so etwas möglich ist).

Das war die Zeit des Fußballerns, in der auch die Regenbogenfahne eine große Rolle spielte.

Hoch über den Dächern von Berlin – vielleicht spielte der Richtung Voll- zunehmende Mond eine Rolle.

Abendliche Wärme und Fußballgetöse von der Straße her konnten kompensiert werden.

Am ersten vollen Besuchstag verlustierten wir uns im Brandenburgischen, Altlandsberg. Das wird sicherlich bei späteren Besuchen hier im Blog gewürdigt werden.

Ohne die Berlinerinnen spazierten wir am Vormittag des darauf folgenden Tages im Mauerpark.

Archäologisches Denkmal: Reste der DDR-Grenzmauer – gut, dass die weg ist.

Zwischen Hitze und Nässe – eine JungNebelkrähe geniesst Reste einer Pfütze.

Nebelkrähen zwischen Hitze- und Nässeanzeichen.

Ein reges, familiäres Treiben.

Allen Tieren schien die Situation zu gefallen, hier ein Jungspatz.

Auch Starenfamilien nutzten den Mauerpark als soziales Event.

Gelegentlich wurde der regenfeste Hut gebraucht. Gleichwohl war das Mittagessen in der Aussengastronomie gut möglich.

Auf dem Weg zur Mittagspause, vorbei an der Kulturbrauerei.

Für den Nachmittag war ein Besuch im Volkspark Blankenfelde vorgesehen. Dazu folgen ein paar Eindrücke im nächsten Bericht.

Read Full Post »

Heute schon wieder so ein Erlebnis – da bringe ich das von gestern auch noch.

Gestern radelte ich – Wind-gesteuert, auf dem Rückweg gern Rückenwind – mal wieder die bekannte Tour über Hetlingen, im Uhrzeigersinn.

Da rasen auf der Deichkrone bei Fährmannssand, wie bescheuert, zwei Schafe auf mich zu.

Aber die gucken mich gar nicht an? …

Aaaaah, schubbern – es gibt offenbar nichts Schöneres.

Als hätten die Angst gehabt, ich wäre zuerst da und nähme ihnen die Bank. – Im Ernst: Unten am Deichfuß sieht man, wie im ersten Foto, die Herde rennen. Es zeigte sich, dass Menschen mit Hunden unterwegs waren (auf meiner Höhe waren die Hunde angeleint), die vermutlich erheblichen Anteil am Geschehen hatten.

Die Elbe geht auf Tideniedrigwasser zu. Nix weiter zu sehen, ich radele Richtung Hetlingen.

Etliche Graugänse sind entlang der Deichverteidigungsstraße anzutreffen. Symptomatisch das Verhalten dieser paar, sie fühlen sich durch Radfahrer bestenfalls belästigt.

Querab Hetlinger Heuhafen will ich wieder auf den Deich rauf – vorn, grün, gemähtes, hinten, gelb, hochgewachsenes, trockenes Deichgras.

Auf dem Deich, Blick Richtung Süßwasserwatt bei Fährmannssand.

Da kommt mit ablaufendem Wasser der Containerfrachter Ever Glory, 400 x 59 m, Tiefgang 11,6 m, Richtung Nordsee angesaust. (Das Schwesterschiff Ever Given ist gerade im Suezkanal nach Einigung auf eine Entschädigungszahlung für den Stopp der Kanalschifffahrt durch Havarie frei gegeben worden. Das Schiff ist auch in Hamburg bekannt.)

Schnell ist mein Standort erreicht. Etliche Containerreihen sind unbesetzt.

Und weiter geht`s.

Vor Holm radele ich am Lanner vorbei, einem inzwischen dicht mit Teichrosen zugewachsenen Marschgraben.

Heute wehte der Wind „andersrum“, von Nordwest – also Radeln Richtung Hetlingen auch andersrum, gegen den Uhrzeigersinn.

Und da, mein Ausguck Elbdeich querab Alter Heuhafen Hetlingen liegt hinter mir, ich habe die Gaststätte Fährmannssand passiert, … „same procedure“ … rast es auf mich zu.

Vorn geht es ruhig zu, von hinten galoppiert die gesamte Herde heran – die Deichverteidigungsstraße quer blockierend. Einige sausen seitwärts den Deich hoch.

Je näher die Galopper kamen, desto langsamer wurde ich, wir fädelten uns irgendwie miteinander zurecht. Nix passiert. – Warum die so sausten? Vielleicht hat die nur das Fell gejuckt, vgl. Start des Beitrags?

Read Full Post »

Am Vorabend der Abreise gönnten wir uns noch einen Salat mit Krabben, diesmal die kleine Version.

An allen Tagen haben wir Restaurants kennen gelernt, zu denen wir gern zurückkehren werden.

Zu jeder Zeit fühlten wir uns sicher – nicht nur wegen des Seenotrettungskreuzers, im Hafen oder in voller Fahrt vor der Küste.

Auch wenn die Fußgängerzone Büsums schmal ist und die Unterkünfte laut Nachrichten zu über 90 % gebucht waren, hatten wir Dank Besucherlenkung kein ungutes Gefühl. Und wenn denn mal Verwirrte zu mehreren quer den Weg blockierten, die Maske für solche Fälle war immer parat … (In solch seltenen Fällen konnten wir Verwirrte blöd gucken sehen – ja, hallo?!.)

Wie sich das gehört, nimmt der Seenotrettungskreuzer „Fahrt runter“ in Land- und Hafeneinfahrtnähe sowie hier bei naher Vorbeifahrt an einem heimkehrenden Krabbenkutter.

Der abendliche Blick erinnerte an die Aufschrift eines T-Shirts „Sei wie eine Möwe …“ (zweiter Teil folgt noch).

Am Abfahrtsmorgen, die Luft ist raus. Schlapp hängt die Büsumfahne am Mast.

Ein letzter Blick aus der ersten Reihe auf die Langzeitbaustelle (ehemaliges Freizeit- und Erlebnisbad „Piraten Meer“ wird) „Meerzeit Büsum„. Das „Watt`n Hus“ vorn ist bereits zugänglich.

Im „Watt`n Hus“ hatten wir eine neue Büsumtasche mit langen Trägern günstig erworben. Da kann unsere jahrzehntelang im Binnenland vielfach bewährte Vorgängerin gern ausgetauscht werden.

Beim Beladen des E-Mobils kam uns dann der zweite Teil des T-Shirt-Möwenspruchs in den Sinn „… scheiss drauf!“. – Aber voll gelungen! Wenn das kein Glück bringt …

Die Rückfahrt, hier queren wir „hoch oben“ die Stör, verlief erfreulich bei freier Autobahn – was für eine Seltenheit.

 

Read Full Post »

Older Posts »