Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Reisen’ Category

Gestern, Sonnabend.

Eine Stunde zwischen den Fronten sicher – das reicht für die Elbe. Welch Hochhaussiedlung bewegt sich da jenseits des Deichs?

Deichblick – spiegelndes Watt vor Gewitterwolken über Niedersachsen, zwei Großschiffe im Schifffahrtkanal Elbe.

Keine Hochhaussiedlung, der Containerfrachter MSC Rosa, 366 x 51 m, immerhin 13,7 m Tiefgang, zieht seewärts.

Was für ein Watt! – Rot der Öl-Chemie-Tanker STI Camden, 184 x 27 m, 10,7 m Tiefgang, Richtung Hafen Hamburg.

Von dort kommt der Containerfrachter Hapag-Lloyd Nagoya Express, 335 x 43 m, 11,8 m Tiefgang.

Von Weitem, den Deich anradelnd, wirken die Schiffe größer. Na, immerhin …

Letzte Segler auf der Elbe, wir müssen die Zeit beachten (nicht, dass es schon Abend wäre …).

Umgedreht, binnendeichs Deichschafe auf Marschwiese, Nonnengänse auf dem Wasser der Kleientnahme, NABU-Vogelstation.

Das Gewitter bretterte schneller heran als erwartet. (Trocken) Zu Hause sehe ich auf marinetraffic.com, wie die letzten Segler in die Häfen verschwinden. Und, wie beim Rückradeln vermutet, dass wir zwischen zwei herannahenden Gewittern den Vorzug eines Fluchtwegs hatten. Bei uns regnet es dann schön. Aus Hamburg wird von etlichen Feuerwehreinsätzen berichtet – Garagen, Keller auspumpen und so.

Später – Blauer Abendsegler vor weiss blühendem Apfelbaum.

An der Nordseite bescheint die Abendsonne unser NordGrün.

Sonntag – „the same procedure …“

Radeln zwischen eindrucksvollen Eichen, austreibend, vergehend.

Totgesägte Birke(n) – niemand nutzt den Birkensaft?! Wohl doch, die Farbenverantwortlichen, der Saft „roh“ ist farblos. Links daneben treibt hoffnungsfroh eine Traubenkirsche Prunus padus. Möge ihr ein langes Leben beschieden sein.

Auf dem Rückweg – Wetteraussicht SüdWest.

Schwarze Wand nordöstlich der B 431 – wohl denen, die sich auf der richtigen Seite aufhalten.

Ich biege ab, muss die Front nicht fürchten, komme gut an.

Und das Beste am Ganzen: Die feuchte Witterung „dazwischen“ lässt alles wachsen, grünen und blühen – das stellte sich in den Vorjahren anders dar.

Ganz nebenbei, die Bäche und kleinen Flüsse führen sowas wie Mittelwasser (hurra!). In den Vorjahren waren sie bereits im April in einen Sommer gestartet, der das Niedrigwasser-Niveau nicht vor Spätherbst verliess.

Zwar hoffen wir auf etliche Grad mehr (sollen bis Ende Mai ausbleiben), aber ansonsten wollen wir nicht meckern.

Na, vielleicht doch: Der Bundes-Spahn sollte endlich mal jemanden engagieren, der ein Fluss-Diagramm malt mit Impfmittel-Lieferungen über die Zeit, Zugang / Abgang, nicht vorhergesehene Weniger-, vielleicht auch Mehrlieferungen – und ihrer Auswirkung auf unsere Gesamtbevölkerung. Stattdessen – ständig wirres Behaupten, morgen wieder anders. – Ich habe noch Glück, Zweitimpfung in 13 Tagen.

Wie wohl der Superwahltag im September für Bund und Länder ausgeht? Morgen wird der Wahl-O-Mat für Sachsen-Anhalt freigeschaltet, Wahl am 6. Juni. Wer will, kann schonmal seine Einschätzung, vielleicht Übereinstimmungen zu Parteiäusserungen prüfen (Wer`s nicht gemerkt hat, ich bin noch im Thema, hat auch mit Fronten zu tun.).       🙂

Read Full Post »

Nein, unser Garten-Bärlauch blüht noch nicht im kühlen Mai 2021, steht er doch an der Nordseite des Hauses. Das Foto stammt aus dem Vorjahr.

Ob der Bärlauch im Hainich, oder in – Überraschung – St. Peter-Ording blüht, weiss ich nicht.

Aber frohe Kunde erreicht uns vom – ansonsten sehr geschundenen – absolut schutz- und entwicklungswürdigen Leipziger Auwald.

Wie schön!

Read Full Post »

Wir haben eine neue Stelle aufgesucht, etliches bachab des Zusammenflusses der Quellbäche von Moorbek und Mühlenau.

Das Sandbett der Mühlenau in unstrukturiertem Kanal enthält kein sichtbares Lebenszeichen – immerhin aber Grobsand und Feinkies.

Nebendran fliesst ein Bach zu. Vielleicht hat der mehr zu bieten.

Optisch prägen durch Lichtüberschuss geförderte Blaualgenwatten den Bachgrund.

Hmmmh, gar nix, nur der Schmier ?

Nach etwas Mühen finde ich doch noch eine nackte Köcherfliegenlarve, Hydropsyche.

Ist hier irgendwas passiert? Was zeigt die Mühlenau bachab?

Das erste Kiesdepot bachab ist untypisch, aussergewöhnlich schwach besiedelt, hier: Bachflohkrebs, Wasserassel und Steinfliegen-fast-alles-Abkönner Nemoura.

An Gräsern im Wasser finden sich Köcherfliegenlarven – und wieder eine Wasserassel.

Die Larven suchen Halt, kommen dazu aus ihren HalmHäuschen weit heraus.

Auf rauschenden Rauschen finde ich mindestens eine Flussneunaugenlaichkuhle, vgl. dazu gesonderte Berichte von anderer Stelle.

Wo es den Tieren gefällt, legen sie gern mehrere Laichkuhlen, hier mindestens 2, an.

Und noch ´ne Rausche mit mindestens 2 Laichkuhlen.

Aber auch hier, neben Bachflohkrebsen allerhand Wasserasseln im Kies, die aufgrund ihres größeren Vorkommens erhöhte Organik anzeigen.

Von Unfällen wissen wir nichts, zum Glück sind auch keine Fischsterben berichtet. Aber komisch ist das schon!

Noch begleitet die Mühlenau auch hier kein Halbschatten spendender Baumsaum. So ist bei Lichtüberschuss nicht verwunderlich, dass auch hier Schmieralgenwatten etliche Strecken besiedeln.

Von gewässerökologischen Studien ist bekannt, dass diese Wirkung von Lichtüberschuss erheblich schädliche Tonnagen von Algenbiomasse aufbaut. Wo viel Leben ist, ist auch viel Tod – und wo, wie hier zu viel (verkehrtes!) Leben ist …

Wie an der Moorbek begleiten uns Schlammfliegen, Zeit für die Eiablage – an Pflanzen im Uferrand.

Um Einzelbäume herum schwärmen zahlreich schwarze Fliegen mit langen, behaarten Beinen – kann man so suchen und finden im Netz: die Märzfliege (im Mai), Bibio marci.

Die Osterhasen haben Urlaub.

Wir beobachten interessiert das Entstehen und Vergehen schicker Vortex-Formationen.

SO wird, angestoßen durch Turbulenzentwicklung durch die Kiese, tief Sauerstoff in die Wassersäule eingetragen.

Zum Abgang schwimmt ein Stockentenerpel krakeelend hinter uns her, will wohl sagen „Gut, dass ihr endlich weggeht“.

Letzte Station, städtische Mühlenau in Pinneberg, ein neues Kiesbett. Hier sind, kurz nach Herstellen, etliche Eintagsfliegenlarven zu finden. Dunkel, kurz vorm Schlupf, mittelgroß und – schon da – ganz junge.

Angesichts der Irritation im Mittelteil der Mühlenau werden wir die Längsuntersuchung später im Lauf des Jahres wiederholen – muss sein!

Read Full Post »

Die Moorbek ist ein wichtiger Quellbach für die Mühlenau im Pinnau-Einzugsgebiet. Die Mühlenau selbst fällt in ihrer oberen Strecke oft sommertrocken aufgrund von Störungen ihres Einzugsgebiets durch Entwässern des Holmmoors, Verbreitern der Autobahn und durch den BAB-Rastplatz Holmmoor.

Im Stadtgebiet Norderstedt hat der NABU in Bachaktionstagen Verbesserungen an der Moorbek vorgenommen. 2020 hat der Wasserverband Mühlenau, gefördert durch den Kreis Segeberg, eine weitere Strecke im ländlichen Raum restauriert. Auch im Bachverlauf der Mühlenau nach Zusammenfluss mit der Moorbek wurden 2020 etliche Strecken verbessert, vgl. Berichte hier im Blog.

Es war an der Zeit, einmal nachzusehen, welche Auswirkungen die Umgestaltung der ehemals kanalartigen, überbreiten Strecken mit Erosionssand auf der Sohle, insbesondere im Hinblick auf biologische Besiedlung gebracht hat.

Zwar ist es schon etwas spät im Jahr, viele Insekten haben ihren Larvenlebensraum Wasser inzwischen geflügelt zum Hochzeitsflug verlassen. Aber gleichartige Beprobung sollte mindestens einen Vergleich unterschiedlicher Strecken zulassen.

Die neue Optik dieser Moorbekstrecke hält viele Besucher des Umfelds auf. Staunend betrachten sie den veränderten, belebten Bachlauf.

Informationstafeln stärken das Verständnis.

Emsige Ameisen vor Löwenzahn – gleich am Brückendurchfluss findet ein erstes, orientierendes Beproben statt.

Ein Bachflohkrebspärchen und ein Egel.

Ähnlich einer Spannerraupe saust der Egel im Rund der Schale. Die Flohkrebse schwimmen diversere Bahnen.

Zwei Köcherfliegenlarven und eine ertrunkene Rollassel kommen aus einem ruhigeren Bereich.

Und aus einer Ansammlung von Blättern und Ästchen werden ein junger Bachflohkrebs sowie eine Libellenlarve der Gattung Calopteryx freigespült.

Das Einbringen des Kieses bringt einen Anstoß zu differenzierten Strömungsbedingungen in Längs- und Querrichtung. Daraus erfolgt Strukturieren der vorher eintönigen Sohle hin zu unterschiedlichen Lebensbedingungen. Dementsprechend reagiert die Lebewelt mit ihrem nun in Arten- und Individuenzahl zunehmenden Vorkommen. – Ein vorbeikommender Spaziergänger ist begeistert, wir auch.

Die Moorbek schlängelt sich jetzt in ihrem früher gleichförmigen Bett mit Niedrig- und Mittelwasserprofil.

Auch „Altlasten“ sind weiter vorhanden, hier „fett“ Algenschmier auf Wasserpest, vorwiegend gesteuert durch Lichtüberschuss, wo standorttypischer Baumsaum am Ufer fehlt.

Das Umstrukturieren stärkt aber die charakteristischen Wasserpflanzen, hier den Wasserstern.

Beim Aussieben des hier in Teilen des Profils stabil liegenden Sandes bringt in Grobsand und Feinkies Larven der Großen Maifliege Ephemera (oben links eine einjährige, mit Glück wird sie Mai / Juni 2022 zum erwachsenen Insekt) und jede Menge Kleinmuscheln der Gattungen Sphaerium und Pisidium zutage.

Auch hier der Bachflohkrebs und die Bauchansicht einer Libellenlarve Calopteryx.

Im seitlich liegenden Laub finden sich Zweiflüglerlarven.

Unbehandelte Teilstrecken zwischen den Kiesen zeigen sehr gut die sich jetzt windende, längs- und querdifferenzierte Ausformung des Bachs.

Standorttypische Schwarzerlen – über das Jahr wird die Entwicklung von Uferbäumen verfolgt.

Je nach Eigenentwicklung angesichts vielfältiger Mutterbäume im Umfeld kann sich ein charakteristischer, den Bach von Überheizen entlastender Halbschatten ausbilden. Falls Artenbreite und zeitliches Vorankommen nicht hinreichend erscheinen, wird über punktuelle Anpflanzungen nachzudenken sein.

Neben den gut verbreiteten Bachflohkrebsen, als Blatt-Schredderer wesentlicher Start der Bach-Nahrungskette, sind einzelne Eintagsfliegen vor Ort. Ihre dunkle Farbe zeigt, dass sie kurz vor Wechsel ins Erwachsenenstadium stehen, das Wasser bald verlassen.

Die kleinen „Würmchen“ in der Schale sind mitgefangene, beim Siebausspülen nicht verloren gegangene Larven von Zuckmücken, Chironomiden. Diese sind eine weltweit in fliessenden und stillen Gewässern je nach Lebensraum arten- und individuenreich angepasste Insektengruppe – beim Arbeiten mit dem Haushaltssieb meist „übersehen“ (sie gehören nicht zum Spektrum der mit dieser Methode gesuchten Gruppen).

Weisse Schale, Totale – die ganze Zeit, verdrängt von Konzentration auf Leben im Wasser, kribbelt und krabbelt es irgendwo, es kitzelt auf der Haut: vorn eine Schlammfliege.

Sie und ihre Artgenossen werden, so sie nicht vorher von Vögeln, Fischen, Fledermäusen gefressen werden, ihre Eipakete auf Blättern von Uferrandpflanzen als Pakete ablegen. Von dort plumpsen die schlüpfenden Larven ins Gewässer und werden sich, s. Artname, in weichen Ufer- und Sohlepartien entwickeln.

Eine nicht bearbeitete Teilstrecke – Wasserpest, sie macht ihrem Namen in übersonnten, untypisch still fliessenden Bach-Ruinen alle Ehre, setzt auf Übernahme der gesamten Bachbreite. Der Ruf nach Ausmähen wird folgen.

Ein Hund geniesst die Möglichkeit, den sommerkühlen Bach auf einer Rausche zu nutzen.

Wie der Wanderer am Start ist auch der Hundeführer beeindruckt von der ihm bislang unbekannten, wiederherstellbaren Lebensvielfalt im Bach. Was wir ihm auch hier zeigen können, entspricht dem bisher Dargestellten.

Übertiefer, überbreiter Canyon – auf Restaurieren wartende Strecke.

Durch Frühlingsbuchenwald, klimagerecht feucht gehalten, gehen wir zurück.

Die Besiedlung der ländlichen Mühlenau nach Zusammentreffen mit der Moorbek wird in Teil 2 beschrieben.

Read Full Post »

Wer immer, wo immer, hoffentlich mit guter Begründung, Wege verlässt, sollte schon ein Bisschen wissen – z.B. das Stichwort „Brut- und Setzzeit“ kennen. In den meisten Bundesländern gilt sie vom 1. April bis zum 15. Juli, mancherorts auch früher startend. Man muss sich halt informieren, wenn man unterwegs ist.

„Brut- und Setzzeit“ schreibt vor allem die Anleinpflicht von Hunden vor – und das aus gutem Grund. Durchaus auch ganzjährig gilt die Anleinpflicht in dem meisten Bundesländern in Wäldern und Forsten, in bestimmten Schutzgebieten.

Rehkitz – wie in einem Nest, dicht an Bachufer.

Wer in eine solche Situation kommt (das Foto ist gezoomt), verlässt am Besten sofort dieses Umfeld.

Das Kitz steht stellvertretend für alle Youngster in unserer Umwelt, am Boden, im Gebüsch, in Bäumen, in Wald, Feld und Flur, mögen sie 4 oder 2 Beine haben, ohne oder mit Flügeln ausgestattet sein.

Und, liebe Hundehalterinnen und -halter, Sie haben abseits von Wegen, in der Regel auf Privatgrund, überhaupt nichts verloren. Ihr Wurfspielzeug über Gewässer schmeissen und den Hund sonstwie im Gelände rumtoben zu lassen, mag Ihnen ja toll vorkommen.

Es ist aber nur aberwitzig.

Lernen Sie Fachliches, halten Sie die – angesichts „Verhalten“, wie gestern wieder gesehen und besprochen –  aus allzu berechtigtem Grund gegebenen Gesetze ein!

Read Full Post »

Das Auto laden, diesmal extern, 6 Minuten Fußweg.

Die Sonne scheint, die Ladezeit ist um – die Ladeplätze sind winzig. Unser Auto ist winziger.

Sowas ist von Vorteil, wenn rechts ein ausladender Pkw – die Teile sind heutzutage ja reichlich seitwärts und längs gewachsen, geradezu ausgebeult – parkt. Und links lud genau so ein Großer. – Was für ein Schwachsinn in Zeiten, die zunehmend nach geringerem Energieverbrauch und Entblechen der Städte schreien. Man gerade, dass ich mich traute, zwischenrein zu fahren. Da die Boliden vorn etwas schräg voneinander weg standen, stehe ich nun ganz vorn. Da konnte ich sogar aussteigen.

Das nur nebenbei. Im Angang war mir etwas aufgefallen. Es wurden Kissen auf Draussen-Stühle gelegt … – Ja, man könne unangemeldet kommen („Für morgen, Sonntag, lieber vorbestellen.“). Erster Tag der Öffnung – Aussengastronomie „geht wieder“.

Rot am Roland lässt mich darüber nachdenken.

Zu Hause angekommen „Spontane Frage, was hältst Du von einer Einladung ins … ?“ – Den gerade angestellten Backofen abgestellt, raus, aufs Rad geschwungen und hin, zum Roland.

Boahhh, Fassbier! Wie lange ist DAS her?!

Schnell kommt der Salat.

Und im Mai – warum nicht Scholle? Scholle muss sein!

Der Roland sieht alles.

Die Spontanentscheidung hat uns ausgesprochen gefallen – nicht nur in Bezug auf die Scholle(n).

Noch eine kleine Besinnungspause vor dem Heimradeln. – Und weg.

 

Read Full Post »

Nun haben wir gerade aus der Wetterstatistik erfahren, dass sich der April 2021 als kältester und trockenster seit 12 Jahren herausgestellt hat.

Egal, mit Start Mai wird bei uns der Wetterfahne-und-Wind-Marini installiert.

Na also, dreht noch.

Auch in Wedel, der „Stadt mit frischem Wind“ soll so ein Marienkäfer möglichst lange durchhalten. Mit nicht allzu starken Turbulenzen und bis zu Windstärke 4 ist das Zusehen interessant bis noch zu ertragen.

Aber wenn der Marini binnen Kurzem …

… gar nicht mehr weiss, …

… wo ihm der Kopf steht, wohin er nun wieder wenden soll und die Flügel nur so rasen …

Kurzum, bei angesagten 5 und bis zu 6 Windstärken – da wird er nochmal für 2 Tage reingeholt. Besser so.

Inzwischen ist er wieder aufgestellt.

Radtouren Richtung Nordwest …

Oha, das Tief jagt schon heran …

… oder Ost, Wedeler Autal …

… wollen wohlüberlegt sein.

Schön blüht die Traubenkirsche, Prunus padus, im Morgenlicht – dahinter …

Oweia! Das wird knapp!

Hat geklappt. Ich stehe gerade, zurückgekehrt, im Fahrradhäuschen, da bricht der heftige Hagelschauer, prasselnd im 45 Grad-Winkel, herein. Wohl dem, dessen Wetterradar halbwegs zuverlässig anzeigt – bzw. prima, wenn der Wetterdienst halbwegs zuverlässige Modelle laufen hat (und das Wetter weiss, wie es sich wann zu verhalten hat).

Glück muss der Mensch haben! – Die Nachmittags-Tour ermöglicht zwischen den Fronten mehr Gelassenheit.

Aprilwetter im Mai – wir sind darauf eingestellt.

Read Full Post »

Die Ekholter Au ist 2020 wie die Krückau, der sie zufliesst sowie die Mühlenau und die Moorbek im Pinnau-Einzugsgebiet in einer größeren Aktion bekiest worden. Dies betraf eine Strecke von ca. 600 m, vgl. Bericht hier im Blog vom 20. Oktober 2020.

Dieses Gewässer zeichnet sich, verursacht durch Entwässerungen und intensive Nutzung von empfindlichen Böden im oberen Einzugsgebiet, durch extreme Eisenbelastung aus. Aufgrund von Strukturarmut, der Bachlauf ist auf ganzer Länge kanalartig ausgebaut und unterhalten, wird das gelöste Eisen nur zögerlich oxidiert, sich bildender Eisenocker kann sich kaum in seitlichen, beruhigten Strecken ablagern, so dass ein Großteil dieser besiedlungsfeindlichen Situation bis in die Krückau ausstrahlt. Beschrieben ist die Eisen-Thematik unter anderem im Blog am 1. Juli 2020.

Wir, eine Unterelbeschulen-Aktive, die diesen Bach für Verbesserungen vorgeschlagen hatte, und ich, wollten uns ein Bild machen, in wieweit die bekieste Strecke für Lebensgemeinschaften im Gewässer neue Grundlagen schafft.

Plan liegt die benachbarte Mähwiese da. Man wundert sich, dass – um ca. 1,5 m unter Geländehöhe gelegt und kanalartig ausgebaut, daneben ein Bach fliessen soll.

Mai 2021, das Wiesenschaumkraut – hier vor Löwenzahn – blüht.

Wie gesagt, tief fliesst er da, der Bach – hier unter Kirschblüte.

Über das Orange des Eisenockers, das den Kies bis etwa Mittelwasser prägt (kein Regen floss bislang höher ab), brauche ich angesichts der Fotos im obigen Link (1. Juli 2020) hier nicht zu berichten. – Um korrekt zu sein, siehe die Spiegelung auf der Wasseroberfläche, ist „Fliessen“ angesichts herrschender Überbreite im Mittel- / Niedrigwasserprofil auf den ersten Blick kaum festzustellen.

Wo Kies bereits zu Sohlstruktur gelegt wurde, wird turbulentes Fliessen angeregt. – Die glatte linksufrige Bekiesung wurde von Anliegern zu eigenem Uferschutz aus den Depots entnommen und umgelegt.

Vom unteren Ende aus – Blick bachauf im Abendlicht – geht unsere Untersuchung los.

In stark belichteten Strecken wachsen Uferpflanzen, Gräser ein. Hier flutet der Schwaden, Flutender Schwaden.

Igitt, in stark besonnten Bereichen ist auf der Sohle und an im Wasser flutenden Randpflanzen nur Algenschmier zu finden.

Das soll doch wohl nicht alles sein ? ! ?

Neuer Versuch. Oha, da ist der Wurm drin! Die Starkregenfälle haben offenbar Regenwürmer stark in Bewegung gebracht. Wer Pech hatte, fiel in den Bach oder wurde eingeschwemmt.

Bei genauerem Hinsehen ist im Foto auch eine kleine Wasserassel erkennbar.

Wir hatten aber auch bachtypische Pflanzen wie Wasserstern gesehen und beim Bekiesen strömungsfördernd begünstigt.

Also, ran an den Kies!

An anderer Stelle ist mehr Lebendiges zu finden. Große und kleine Wasserasseln, nicht gerade toll für einen Bach, aber immerhin.

Ich hatte aus Transportgründen vor Ort meine große, weisse Schale nicht mitgenommen. Das rächt sich insofern, als der Wasserfilm über den Organismen nähere Ansprache erschwert. Hier ist wohl eine Käferlarve mit auf dem Sieb.

Und dann, andernorts, neben einer mittleren Wasserassel ein großer Bachflohkrebs!

Was anderswo normal und dominierend ist, freut uns nun angesichts des Bisherigen, auch in Einzahl!

Wäre doch gelacht, wenn solch belebte Stelle nicht doch etwas böte … ?

Kleine Wasserassel – und … zwei große Bachflohkrebspärchen.

Sollte sich hier gute Vermehrung anbahnen?

Ja, weiteres Beproben bringt doch einige Bachflohkrebspärchen mehr auf das Sieb.

Die Strukturveränderung bewirkt, dass Geschwemmsel von Blättern und Ästchen zeitweise gehalten, zwischengelagert wird.

Wo Uferbäume, hier mit Altbaumstubben, erosionsgefährdet standen, haben wir mit Kies für Entlastung, das heisst längerfristigen Erhalt gesorgt.

Es scheint, die turbulenter gestaltete Strecke hilft bei der Wiederbesiedlung.

Letzte Beprobung, siehe da: neben einer großen Wasserassel und großen Bachflohkrebspärchen findet sich hier auch ein kleiner Bachflohkrebs.

Dann sind wir mal auf künftige Beprobungen gespannt! – So richtig super, vgl. andere Ergebnisse nach Bekiesen hier im Blog – zu finden per Suche z.B. mit Stichworten wie Wirbellose, Tierchen, Viecher -, ist der Zustand der Ekholter Au wahrlich nicht. Ohne Anfassen der Ursachen, unter anderem des zerstörten Boden-Wasserhaushalts im oberen Einzugsgebiet, werden auch hilfreiche Maßnahmen nur Makulatur bleiben. Bekannt ist aus der Literatur, dass die charakteristischen Insektenlarven von Eintags-, Köcher- und Steinfliegen in „Eisen-Bächen“ kaum vorkommen bzw. fehlen.

Wir sind am oberen Ende angekommen. Überbreit, kanalartig, spiegelnd – das ist kein Bach, selbst wenn es mal einer war.

Nur das „Brechen des Spiegels“, das Einengen und Schaffen strukturreicher Mittel- und Niedrigwasserverhältnisse wird Abhilfe bringen.

Da blitzt etwas weiss vom Gewässergrund – doch noch einmal das Sieb einsetzen.

Von oben angesehen – eine Wollhandkrabbe. Offenbar wandern die überallhin, wo immer sie etwas, Tierisches oder Pflanzliches, zu fressen finden.

Das Tier verhält sich unbeweglich – tot oder vor Häutung (so tot scheinende Wollhandkrabben hatten wir an der Mühlenau, Pinneberg, als in Häutung begriffen kennengelernt) – das ist nicht zu klären.

Als Besonderheit an diesem Tier fällt auf, dass neben der normal großen Schere eine kleine vorhanden ist. Wir dürfen vermuten, dass evt. ein benachbarter Teichbesitzer unter Abreissen der einen Beinseite (Scherenarm nachgewachsen) seinen Teich von diesem Tier, vielleicht auch Artgenossen „entlastet“ hat.

Sachen gibt`s.

Die Ekholter Au jedenfalls bleibt ein Patient, tragisch, aber mit Aussichten. Darüber wird weiter zu berichten sein.

Read Full Post »

Der Ur-Beitrag vom 2. Mai beschäftigt sich mit gesägten Bäumen, dem Wert von Bäumen sowie der (verbesserungsfähigen) Wahrnehmung von Bäumen, insbesondere im bebauten Raum.

Selbst in turbulent fortschreitenden Zeiten des Klimawandels nehmen wir den Baum, die Allee, den Wald, nicht hinreichend wahr. Dabei gehört er zum über Jahrmillionen entwickelten, bewährten Kühlsystem der Natur, Hitzeinseln verhindernd – bei Einsicht: bestehende Hitzeinseln mindernd, bei Planungen vorsorglich vermeidend.

Es gab viele Weiterleitungen und etliche Diskussionen, nicht zuletzt über die Beispiel-Kalkulation im Beitrag über „einen Baum“ und sein Äquivalent, im Beitrag vom 2.Mai vereinfacht an einer Kugel-Betrachtung / -Berechnung dargestellt.

Immer klarer wird, dass wir in Sachen Rechnen, Mathematik einen Kulturwandel hinter uns haben. Im Netz danach gesucht – und gefunden!

Man soll Äpfel ja nicht mit Pferdeäpfeln gleichsetzen. Aber – Beispiel Baum – vielleicht den Apfel (als Teilwert eines Baums) mit einem „Erdapfel“, der Kartoffel.

Die alte, zu meiner Begeisterung fortgeschriebene Betrachtung über Veränderungen des Lernens, des Rechnens, des Umgangs mit der Mathematik am Beispiel der Kartoffel, verlinke ich hier.

Ich nehme an, die dort dargestellte Entwicklung ist nachvollziehbar. Wir sind auf einem anderen Stand als in den 1950ern. – Gleichwohl, viel Spaß !

Busch und Pappelreihe nahe Elbdeich – nachmittags, so um Sonnenuntergang.

Read Full Post »

Wie anderswo sind die aus den Vorjahren bekannten Blütenvorläufer 2021 nicht ganz so früh gewesen. Kühle und ein steifer Wind an den meisten Tagen dominieren. Aber inzwischen ist alles in Gang, viele Ahornblüten färben aufgrund Zeit, Wind und Schauern bereits die waagerechten Flächen unter den Bäumen.

Es folgen ein paar Farbeindrücke, natur- und menschgemacht.

Weiss-Blau, wenn`s nicht gerade auf Grau-Schwarz gewechselt ist.

Letzteres, Vorboten herannahender Tiefs, sieht dann so aus.

Ahorn-Gelb.

Auch Gelb, menschengemacht – Baumschul- = Glyphosat-Gelb.

Und sowas nennt sich „Grüner Beruf“. Da bleibt allerhand zu Lernen, nicht zuletzt zum Thema Wasser und Boden, Bodenleben.

Da ist noch Natur-Grün …

Blau haben Grüne Berufe auch zu bieten.

Beim Wegeflächendüngen konkurrieren hier Kunstdünger und Pferdeäpfel.

Löwenzahn-Gelb auf Rinderweide.

Scharbockskraut-Gelb an Knicks und anderswo.

Auch die Buschwindröschen zeigen sich – gelb-weiss.

Rinder und ihre Kindergärten bringen ebenfalls Farbe in die Landschaft.

Äcker ohne Ackerrandstreifen dominieren alles, braun.

Warum zahlen wir – bei Nichtanlegen von Ackerrandstreifen, „Verpflichtung des Eigentums“ = Grundgesetz, eigentlich Subventionen?

Schlehen-Weiss, inzwischen weitgehend vorüber.

Mich begeistert in dieser Zeit auch die üppig blühende, duftende Traubenkirsche, Prunus padus – hier Jungwuchs. Die heimische Traubenkirsche ist das i-Tüpfelchen jeden Frühlingsspaziergangs, z.B. entlang von murmelnden Bächen.

(Morgen)Rot – Kitsch as Kitsch can.

Abendliche Farben.

Es grünt, Rosen – das Dornröschenschloss wuchert zu.

Nebendran haben wir zum 1. Mai den Marienkäfer wieder angebracht. Mögen seine Flügel die Windstärke 5 morgen und übermorgen überstehen!

Buchen- / Hainbuchenhecke am 3. Mai – das Maigrün kommt.

In der Nachbarschaft grünen, ganz anders als die vielen Buchen anderswo, bereits seit einer Woche 2 vorwitzige Buchen.

Das Jahr läuft …

Read Full Post »

Older Posts »