Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘An der Elbe’ Category

Im Beitrag vom 14. April habe ich von der Entwicklung der besonderen Flora in der Hetlinger Marsch berichtet. Heute präsentiert sich die Situation fortgeschritten. Demnächst wird eine Menge Ansässiger und Anreisender erwartet.

Wie bei eigentlich Allem kommt es auch bei Schachbrettblumen auf die Perspektive an.

Ja, es hat sich gelohnt, noch einmal hierher zu kommen.

Die Blüte ist gut voran geschritten.

Na dann – viel Spaß auf dem Schachblumenfest am Sonntag.

 

Read Full Post »

Vielleicht habe ich ja nicht die richtige Eiche gesehen – „meine“ blühen dieses Jahr noch nicht.

Eschenblüten, typische, schwarze Blattknospen.

Noch einmal im Detail – so ist der Stand im kleinen Auwald an der Elbe zwischen der Mündung Wedeler Au und Yachthafen.

Bald blüht auch die heimische Traubenkirsche Prunus padus – schon voll in Weiss an geschützten Stellen.

 

Read Full Post »

Das Jahr schreitet voran. Auch wenn gerade Polarluft unsere Tagesmaxima bei um die 10 Grad Celsius hält, legen Flora und Fauna ordentlich los. So auch die Schachbrett- oder Schachblumen (Fritillaria meleagris), bald wird in Hetlingen an der Elbe das Schachblumenfest gefeiert.

Wir haben mal geguckt, ob schon etwas zu sehen ist.

Einige Teppiche Wiesenschaumkraut zeigen, das es in der Natur voran geht.

Wer weiss, wie`s aussieht, erkennt, die Blüte ist auf gutem Weg.

Da geht`s lang – und bitte auf schmalem Pfad bleiben. Es ist schon etwas Besonderes, was es hier zu sehen gibt.

Zwei Schachblumenwiesen sind ausgeschildert. Angesichts des frühen Zustands und des kühlen Wetters ist die Besucherzahl heute früh gering – wir geniessen das.

Die Masse der Blüten ist noch nicht aufgegangen.

Neben der roten Hauptvariante gibt es in kleinem Anteil auch weisse Exemplare.

In den Wiesenflächen sind offene Blüten noch dünn gesät.

An windgeschützten Stellen, z.B. vor Reet, blüht ein Großteil der Pflanzen bereits.

Gleich nochmal – der Reet-Aspekt.

Und das Gleiche vor Weide.

Das wird eine Pracht, wenn in wenigen Tagen die gesamte Fläche rot leuchtet.

Als wir den Blick wieder vom Boden lösen, sehen wir die noch nicht gen Norden gezogenen über zehntausend Nonnengänse – wer immer sie gerade wieder einmal aufgebracht haben mag.

Den Trupp Rehe haben wir – auf große Distanz – in Bewegung gebracht.

Distanz halten ist auch im Deichvorland angesichts der beginnenden Brut-Saison angebracht. Schilder kann man durchaus lesen – und beachten.

Nebem dem Rot und Weiss der Schachbrettblume beginnt Löwenzahn, großes Gelb in die Landschaft zu bringen. Hmhh, lecker Löwenzahnhonig gibt`s demnächst auch wieder.

Für Gelb stehen auch die zahlreichen Hahnenfuß-Arten bereit.

Read Full Post »

„Vier Jahreszeiten an einem Tag“ sagen manche Wettervorhersagen. Na, das gucken wir uns dann an.

Die Elbe bei Wedel mit Blick auf Hanskalbsand. Weststurm und bei Ebbe ablaufendes Wasser gegeneinander – überkippende Wellen, Gischt.

Immerhin dürfen wir die Ostereier färben, für eine liegenbleibende Schneedecke reicht`s wohl nicht.

Na denn, „Schöne Ostertage!“.

Read Full Post »

Die Sediment-Egger und die Bagger-und-Verklapp-Flotte haben den Hamburger Hafen weitgehend verlassen. Fast scheint es, als sollten die aus gutem Grund seit Langem vereinbarten zeitlichen Begrenzungen in 2017 wieder einmal eingehalten werden. Die Spezialschiffe beschäftigen sich anderswo, einige noch Richtung Elbmündung, etliche in der Weser und andere international.

Eine Radtour entlang des Yachthafens Wedel („Hamburger Yachthafen“) bringt, elbaufwärts fahrend, aber noch Barent Zanen in Sicht.

Das Tideniedrigwasser läuft einmal mehr bis auf ca. 0,5 m unter Mittel ab. Vor der Wedeler Au-Mündung ist das Watt trockengefallen, die Schmalheit der Schifffahrtsstraße wird deutlich.

Barent Zanen dreht mittlerweile etwas östlich des Yachthafens, hat hier offenbar zu tun. Im Hintergrund steuert die Lühe-Schulau-Fähre ihren Anleger an.

Barent Zahnen hat gedreht, große Mengen Überlaufwasser (nach fach- und rechtlichem Verständnis Abwasser) verlassen beidseitig das Schiff, während gebaggertes Sediment den Rumpf füllt.

Übersichtsblick über die Ausfahrt des Yachthafens.

Dasselbe, etwas detaillierter – scheinbares Idyll mit Möwen.

Hinter dem Bagger: Ob die glatte, offenbar langzeitig glatt bleibende Wasserfläche Öl- oder Sediment-Ursache hat, muss hier offen bleiben.

Die aufgenommene Sedimentfracht wird, wie der Internetseite marinetraffic.com bei Aufruf von Barent Zanen entnommen werden kann, im Elbe-Aestuar bei St. Margarethen verklappt. Das Abfluss- und Tidegeschehen wird steuern, ob es demnächst wieder vor Wedel gebaggert wird, sich vor Cuxhaven ablagert, oder anderswo „verschwindet“.

Read Full Post »

Was oder wer steht da unbeweglich im Pulk auf dem Elbdeich bei Fährmannssand? – „Birding“ ist angesagt, eine Gruppe aus England möchte die mehr als Zehntausend Nonnengänse erleben.

Aber das war Vorgestern. Ob sie mit Spektiv oder blossem Auge noch DAS Erlebnis hatten, weiss ich nicht.

Beim Weiterradeln sah ich zumindest eine kleinere Gruppe äsend hinter dem Rücken der englischen Vogelfreunde.

Heute dagegen, zur selben Zeit, bei strammem Nordwest – der Radler rast mit Rückenwind (nachdem er vorher gegenan gestrampelt ist, zum Glück mit gelegentlichen Bäumen, Büschen und anderem Windschutz) sieht es um Fährmannssand ganz anders aus.

Vorweg grüßt mich noch einer der beiden Störche aus dem Nest Idenburg.

Am Hauptdeich Hetlingen angekommen – oha! – Nonnengänse wie Mückenschwärme verdunkeln über Fährmannssand den Himmel.

Einige wechseln bandförmig vom Hinterdeichgelände auf das Süßwasserwatt der Elbe.

Eine kleinere, kreisförmige Ansammlung treibt dicht gedrängt von Tide und Starkwind elbaufwärts.

„Die Schlauen“ haben sich angesichts des stürmischen Windes nicht wie üblich als rundliche Insel, sondern dicht gedrängtes ultralanges Band formatiert.

Plötzlich wechseln massenhaft weitere Nonnengänse über den Deich.

So geht es fort und fort.

Der vorher driftenden „alte“ Band-Wurm fliegt neben dem Grimaldi-RoRo-Frachter auf.

… und landet bald wieder, ergänzt von den Neuankömmlingen.

Wohl die Ursache der Panik: hinter dem deichlichen Schaf-Idyll fährt ein Güller seine Fracht vor der Carl Zeiss Vogelstation auf die Marsch. – Was für eine flächenhafte Verteilung inkl. Gestank angesichts des Windes weit über Land.

Was für eine Peinlichkeit im Technologie-Land Deutschland: maximale Emission angesichts veralteter Ausbringetechnik! – Die Lobby setzt sich noch immer durch trotz Strafandrohung der EU.

Was schreibe ich, wundere ich mich – angesichts Betrügereien auf dem Abgassektor unserer ach so gelobten Premium-Autobauer wird doch wohl auch ein Bauer seine altangestammten Emissionen weiter Boden, Wasser und Luft zumuten dürfen ! ?

Immerhin wird das Treibsel nach monatelangem Liegen am Deichfuss abgefahren – rechtzeitig vor Ostern, Ordnung muss sein.

Zum Ausklang der Tour grüßen mich am Schulauer Hafen ein kleiner Container-Frachter und der Saug- und Klappbagger Ekke Moebius. Seine Fracht, hier ausnahmsweise mal Elbsand und kein kontaminierter Hafenschlick, wird anschliessend Richtung Nordsee gefahren und wieder in der Elbe verklappt. – Wieder sehen macht Freude (und der Steuerzahler wundert sich).

 

Read Full Post »

Zum 7. Hamburger Umweltstiftungs-FORUM trafen sich 14 Stiftungen, um sich über Aufgaben, Ziele, Arbeitsschwerpunkte und Zusammenarbeit auszutauschen. Die Veranstaltung fand auf Einladung der Buhck-Stiftung und der Edmund Siemers-Stiftung im Hanna Reemtsma Haus, Rissen, statt. Ort, Ausstattung und Umgebung begeisterten.

Themenschwerpunkt waren Bäche und kleine Flüsse, die 80 % unserer Fliessstrecken ausmachen, gleichwohl immer noch nicht die nötige Aufmerksamkeit für notwendige Verbesserungschritte erhalten. Barbara Engelschall trug im zweiten Vortrag über den Regionalpark Wedeler Au vor, in dem ebenfalls anhand der Gewässerachse Düpenau – Mühlenau – Pinnau der Gewässerlebensraum einschliesslich seiner Erlebbarkeit über Wander- und Radrouten verbessert werden soll.

Zum Abschluss fand eine Begehung einer vom NABU Hamburg-West restaurierten Strecke der Wedeler Au statt.

Die Wedeler Au bachab der Zufahrt zum Hanna Reemtsma Haus zu Beginn der Veranstaltung. Aus dem überbreiten Kanal (vorn noch wahrnehmbar) ist mit Kies, Geröll und Totholz wieder ein sich windender Bach entstanden.

Abendlicher Aspekt der Wedeler Au mit neu geschaffener Turbulenz. Der Bach ist wieder als Lebensraum verbessert und über Auge und Ohr erlebbar.

Das nächste Umweltstiftungs-FORUM wird im Herbst stattfinden. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer freuen sich auf den Duvenstedter Brook.

Read Full Post »

Older Posts »