Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘An der Elbe’ Category

Rechtzeitig am Deich angekommen. Die Abendsonne spiegelt sich im Treppengeländer.

Kurz vor Sonnenuntergang, Blick auf Leuchtfeuer am niedersächsischen Ufer der Elbe, dahinter Windräder der Stader Geest.

Durch wilde Wolkenformationen dringt das Sonnenlicht.

So richtig wird das mit einem Sonnenuntergang heute aber nichts.

Dafür wird klar, dass es hinterm (Wolken-)Horizont weiter geht.

Abradeln über den Saatlandsdamm – klitzekleine Bäume vor riesigem Himmel.

 

Advertisements

Read Full Post »

Im Beitrag vom 13. November hatte ich den Leithammel vorgestellt. Er führte eine kleine Herde – Ochsen (?!). Inzwischen waren ihm die Ochsen – durch Umtrieb, Verkauf, Herstellen von Fleisch- und Wurstwaren, was auch immer – verloren gegangen.

Er hat eine neue Herde gefunden.

Der Leithammel vor Nonnengänsen – man glaubt`s ja nicht.

Fast scheint es, als umrunde der Hammel seine Untertanen und hielte sie in Kreisform.

Das ist aber nur Schein.

Da fliegt ein Hubschrauber über die Marsch.

Entsetzt stieben die Nonnengänse auf, der Himmel ist voll.

Und wieder ist der Leithammel allein.

Read Full Post »

Hinter der Wetterfront – so sind wir gestern Abend gestartet und trocken wieder zu Hause angekommen.

Heute Morgen – der Regen ist durch, Kopfweiden-Allee leuchtet in der Morgensonne.

„Die Fotos sehen immer aus wie Urlaub.“ sagt unsere Tochter. So fühlen wir uns auch.

Über den Deich geguckt – schick, vor der nächsten Front zu bleiben.

Im Detail – Morgenstimmung über Wedeler Marsch und Süßwasserwatt.

Deichschafe und Graugänse vor Elbe und Süßwasserwatt.

Und dann war da noch Treibjagd angesagt. Man sagt gern „Viele Hasen sind des Jägers Tod“.

Teil der Warnwesten-geschützten Schützenreihe.

Ach ja, der Spruch – heute war es umgekehrt, wie der Blick in die Anhänger belegte.

 

Read Full Post »

Der NDR hat den vorletzten Monat im Jahr zum YESvember umbenannt – keine schlechte Idee …

Donnerstag gegen Abend donnert`s zwar nicht, aber es ist grau, der Hafen verwaist.

Da sieht der Freitag Morgen gleich ganz anders aus – auf an die Elbe!

Zu früh, oder was? Wir sind mutterseelenallein – ein ganz anderer Hafen- und Strand-Genuss!

Der Morgen bietet auch andere Herbst-Spuren im Sand.

Zum Abschluss des Vergnügens gibt es noch Seegang auf dem Piratenschiff – ein Muss bei jedem Strandbesuch.

Mit dem NDR sagen wir YES!  🙂

Read Full Post »

Am Ende eines sonnigen Herbsttags will ich den Sonnenuntergang an der Elbe vom Schulauer Hafen aus erleben.

Raus beim Friseur – wie, der Roland als dunkle Silhouette, Sonnenuntergang schon vorbei?

Warten auf Grün fürs Radeln – durch Häuserschlucht wird der Roland doch noch beleuchtet.

Richtung Elbe beeindruckende Wolkenformationen am Horizont – das Licht geht heute wohl früher aus.

Ich nähere mich dem Schulauer Hafen – der Kästchenhorizont heisst, habe ich nachgeschlagen bei marinetraffic, Cartagena Express.

Blick auf die Elbe vom Schulauer Hafen aus – die Cartagena Express ist ein mittlerer Containerfrachter mit 333 m Länge.

Marinetraffic sagt, das Schiff sei 2017 gebaut – es werden also nicht nur Monster um und über 400 m neu auf den Kiel gesetzt. Die können ja gern auf passenderem Fahrwasser fahren als ausgerechnet auf 120 km Binnenfahrt auf der Elbe – mit allen Konsequenzen für Steuerzahler, Anlieger der Unterelbe und die Ökologie (z.B. Wanderfisch Meerforelle).

Da fährt sie hin – gen Nordsee.

Da ist also der durch den Wolkenhorizont verfrühte Sonnenuntergang – gewesen.

Auf dem Rückweg, Blick über die Wedeler Au, am Theaterschiff Batavia vorbei, sehe ich die Sonne doch noch einmal.

Zu Hause wird`s gemütlich.

 

Read Full Post »

Aus einer kleinen Stichfahrt mit dem Rad an die Elbe wurde spontan eine Rundtour Wedel, Hetlingen, Holm, Wedel. Das lag an der Stimmung.

Blick vom Schulauer Hafen südwestwärts – die Sonne ist doch noch aufgetaucht. Wir sind gespannt, wie der diesjährige Weiden-Windschutz am Sandstrand den Winter übersteht.

Weiter westwärts geradelt, Blick vom Deich über die Marsch mit der Wedeler Au. Auf der Geest liegt Wedel.

Fährmannssand, eine kleine Gruppe Nonnengänse, am Südufer der Elbe ein Leuchtfeuer vor der Marsch und der Stader Geest.

Fährmannssand, Nonnengänse, Windpark auf der Stader Geest.

Abendlicht, die Nonnengänse werden unruhig.

Weitere Nonnengänse finden sich ein.

Schwarm auf Schwarm lässt sich am Rand des Süßwasserwatts zur Abendruhe nieder.

Blick binnendeichs, nahe der Carl Zeiss-Vogelstation sitzt, vorn ein Bulle, dicht gepacktes Gänsevolk.

Bald wird auch diese Gruppe die Wasserseite zur Abendruhe aufsuchen – jedesmal ein Erlebnis, solch Vogelmasse über den Deich ziehen zu sehen.

Hinterm Deich geht`s weiter – Vorsicht vor Schaf-Schiet auf dem Elberadweg! – Deichschaf vor Abendhimmel.

Hetlingen – Holm, Blick zurück. Eine kompakte Wolkenfront zieht auf.

Es nieselt, ein Regenbogen entsteht über Heist.

Oha! Da wird wohl Weidevieh vergoldet.

Die Wolkenfront zieht nach Nordost ab, blauer Himmel westwärts.

Abendstimmung, neu, Hetlingen – Holm.

Blick von der Geestkante Wedel nach Südwesten.

Wer wünscht sich nicht, hier zu wohnen …

 

Read Full Post »

Wedel, Schulauer Hafen, wieder einmal sehr klare Sicht bis in den Hamburger Hafenbereich.

Das gefiederte Begrüßungskommando steht bereit.

Leichte Südwest-Brise, am Yachthafen studieren wir Luv und Lee.

Über uns tut sich was – viele, größere Schwärme, hell bellend wie kleine Hunde, ziehen Nonnengänse.

Ein V folgt dem anderen, manchmal umsortierend – wo wollen die wohl hin?

Gefunden – die Nonnengänse versammeln sich im Deichvorland Fährmannssand (kariert zusammengesetztes Kunst-Foto).

Die Deichschafe wollen auch gucken, was da los ist.

Weiter westlich, bei Hetlingen, muss vor oder hinter dem Deich ähnlich aussehen. Der Himmel sieht von Ferne aus, als wäre er schwarz voll Mücken.

Da sieht es durchaus manchmal wie Unordnung aus, wenn sich die landenden Schwärme noch orientieren, es wird dicht am Himmel.

Ein V nach dem anderen landet. Am Boden wird getestet, in wieweit eine dichte Packung weiter verdichtet werden kann.

Und es werden noch ein paar mehr werden in nächster Zeit. Mit den bei Hetlingen Angekommenen schätzen wir die jetzt gesehene Zahl auf um die Zehntausend.

Warum da „Wasser“ im Titel steht? Na, gegen Abend greift Unruhe erneut um sich, letztlich finden sich alle Nonnengänse auf geeignetem Wasser, z.B. der Elbe, zur Nachtruhe ein.

Nonnengänse im Abendrot vor Fährmannssand – Foto aus dem März 2016.

Read Full Post »

Older Posts »