Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 26. Februar 2021

Nach meinem ersten Kurzbesuch an der Rönne, vgl. Beitrag vom 21. Januar 2021, wollten mir meine lokalen Interessenten eine Strecke vorstellen, die für einen Restaurierungsstart geeignet sein könnte.

Da war auch ringsum allerlei zu sehen und zu hören.

Da war zunächst eine Gruppe Zwerg- und Höckerschwäne auf Nahrungsgrund.

Die interessierten sich nicht sonderlich für uns, zogen nur einige Meter weiter.

Auch Graureiher beobachteten uns zwar aufmerksam, fanden aber die Entfernung für sie sicher genug.

Einzig eine Gruppe Kraniche, die unmittelbar am Bach auf Grünland stand, flog auf. Die Tiere gesellten sich zu einer weiteren, entfernter an einem Knick rastenden Gruppe.

Spuren der Mähkorb-Gewässerunterhaltung – viele Schneckenarten und die im vorigen Artikel beschriebene Muschel Anodonta lagen gelegentlich, verstorben, am Uferrand.

Für maschinelle Gewässerunterhaltung waren diese Funde allerdings Zeichen sehr umsichtigen Vorgehens, so selten wie sie antrafen. Die Aus- und Fortbildung Schleswig-Holsteins Richtung schonender Unterhaltung zeigt auch hier Wirkung.

Aber dann …

Ein Bein! – Ein Bein mit Fuß … – Wir rätselten zunächst Richtung Reiher …

Aber ein Reiher hat doch keine Unterkiefer – mit Zähnen!

War nun inzwischen klar. Jetzt also auch das Geschlecht, ein Rehbock starb hier.

Der hatte ein sehr spezielles Gehörn, einteilig.

Wie auch immer zu Tode gekommen, angeschossen und nicht aufgefunden? Mir erzählte ein Jagdberechtigter, als ich ihn abends in Niedersachsen ins Gelände aktivierte (Ich hatte, mit Beifahrer, Tempo runternehmend bis Schritt, einen Rehbock, der am Straßenrand stand und just vor dem Auto lossprang, (fast nicht) berührt. Er überkugelte sich, rappelte sich auf, verschwand im Straßengraben in der Dunkelheit.), dass solche Tiere oft nicht gefunden werden. So war das auch damals, trotz Hund und starker Suchlampe. Scheinbar nicht oder kaum verletzte erleiden meist einen Leberriss und sterben oft genug an Verblutung im Schlaf. – Das mag auch das Ende unseres Funds gewesen sein.

Nach 1 1/2 Stunden Studium des Bachs und seines Umfelds kehren wir zu den Autos zurück.

Falls es zu Lebensraumverbesserungen an der Rönne kommen wird, werden Beiträge dazu folgen.

Read Full Post »