Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 7. Februar 2021

Sonnabend – Wohin bei eisig wirkendem Sturm?

Wir entscheiden uns wie am Vortag, Richtung Elbufer zu radeln. Angesichts starken Ostwinds mit Windchill-Wirkung unter dem Gefrierpunkt bleiben wir allerdings hinter dem Hauptdeich, fahren zum Sperrwerk Wedeler Au.

Der Wasserstand sieht aus wie irgendwas zwischen Thw und Tnw, wobei die Binnenelbe ziemlich leer daliegt.

Da sitzen binnendeichs auf freigefallener SandSchlickbank 4 Kormorane, ein Graureiher, ein Gänsesäger schwimmt im Foto auf der Wedeler Au.

Ein weiterer Graureiher überfliegt uns.

Dann krakeelt es plötzlich über der Wasserfläche binnendeichs. Ein Graureiher und eine Mantelmöwe fechten einen Streit aus.

Die Mantelmöwe setzt sich auf`s Wasser, der Reiher merkt nach einer Weile, dass es dort für ihn zum Landen zu tief ist.

Das beendet den Streit.

Links oben fliegt der Graureiher ab, landet auf Grünland. Die Mantelmöwe hat die Macht – über … ???

Das hatten wir vorher nicht gesehen, ging einem der beiden Kontrahenten offenbar aus dem Schnabel. – Als Ruhe eingekehrt ist, sammelt die Mantelmöwe etwas dickeres, Fischiges unter der Wasseroberfläche ein und dreht ab – leider nicht zu erkennen, was für eine Beute das war.

Zu Hause angekommen, zeigt uns der Pegel Schulau, dass zum Zeitpunkt des Fotografierens Tidehochwasser war – allerdings 1,6 m unter dem normalen.

Wenn man sich überlegt, dass seit den Elbvertiefungen der 1970er das Tideniedrigwasser um mehr als 1,5 m gesunken ist (die Vertiefungen jeweils also real einen Bruchteil an Wassertiefe gewannen), ist das schon krass (vgl. auch vorigen Artikel am Schluss).

Read Full Post »