Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 14. Dezember 2020

„Am 21. Oktober berichtete ich vom Restaurieren an der Krückau, wie wir auf ca. 600 m Länge Kiesdepots anlegten, die wir zunächst den Kräften der Natur überlassen wollten. Da es nun nicht regnete und absehbar kein Hochwasser in Sicht ist, das den Kies bewegen könnte, wurde eine kleine Arbeitseinheit eingelegt: Umgestalten einiger Depots zu Lenkbuhnen (Kies als schräg gegen die Strömung gerichtete Unterwasserfläche hinschaufeln bzw. -harken) bzw. Laichbetten.“

So leitete ich den vorigen Beitrag über Muschelfunde in der ländlichen Krückau ein.

Wir prüften alle ca. 60 Kies-Depots auf erosionsschützende Ufersituation, versahen einige mit Unterwasserlenk- und -laichfläche.

Wir, das waren die ABC-brothers und ich. Vielleicht ulkig, aber die Vornamen der drei Bach-Spezis fangen tatsächlich mit den 3 ersten Buchstaben des Alphabets an.

Das noch unnatürlich überbreite, flach von Erosionssand bedeckte Bachbett wird durch die Arbeiten naturnäher strukturiert.

Beispiel für eine neu angelegte Unterwasserkiesfläche. Sie dient als Lebensraum und Laichplatz, führt durch Einengen am anderen Ufer zu tieferer Rinne mit Verstecken.

An einigen Stellen hat Anlegen des Kies-Depots allein bereits zu solch tiefer Rinne mit Uferunterständen geführt.

Wo Depots nicht bündig am Ufer anliegen, wird das nachgearbeitet. Hochwässer würden sonst durch Umströmen unnötig Landverlust und schädliche Erosionsfracht herbeiführen.

An solchen Stellen mit Erlenjungwuchs am gegenüberliegenden Ufer bleiben die Depots zunächst unberührt. Die Jungbäume sollen erst einmal richtig Fuß fassen.

Ein in der Vergangenheit frei erodiertes Rohrende (so lang und länger bzw. breiter ist entsprechend der Uferverlust!) wurde während der Gewässerunterhaltung kürzlich an Land geholt.

Uferverlust, durch Haselstecken symbolisiert – die punktuellen Kiesschüttungen erreichen also man gerade ehemalige Uferlinie wasserseitig (dort endete das nun an Land liegende Rohrstück).

So sehr wir Totholz schätzen und so sehr es in unseren Gewässern noch fehlt – hier steckten 3 lange Äste quer. Dadurch wurde an beiden Ufern extrem erodiert. Wir nehmen sie deshalb ausnahmsweise aus dem Bach.

Jung-Erlen und Kies-Depots in einer Kurve.

Wir gehen die Strecke der ca. 60 Schüttstellen zurück und sehen uns die Wirkung unseres Tuns an.

Bachab der „Besucherkurve“ mit extremem Sandeintrag sind etliche Depots angelegt, um Ausufern zu stoppen und abwärts stehende AltErlen schützend zu erhalten.

„Besucherkurve“ – eine historisch gern besuchte, illustre Bachbiegung, heute von zuviel „Naturliebhabern“, (allzu oft frei laufenden) Hunden, gar unvernünftiger Reiterei heimgesuchte Stelle.

Eine weitere Unterwasserlenkung leitet die Strömung an den extrem frei erodierten, ehemals gefährdeten AltErlen vorbei.

Multifunktion – Erlensicherung, Ruhezone, Lebensraum, Laichplatz, tiefe Stromrinne. So sieht Dreidimensionalität im Bach aus.

Ähnliches andernorts – die Buche am anderen Ufer haben wir teilgesichert.

In der Strecke – standorttypische Wasser- und Uferpflanzen finden nun ebenfalls eine Vervielfältigung ihrer Ansiedlungsmöglichkeiten.

Kies-Depot zu Rausche / Laichplatz, Folgekolk entwickelt sich.

Gegen Ende der Restaurierungsstrecke sichern wir die Sohllage durch eine flächige Rausche.

… und bekiesen am letzten Depot die ungesicherte Uferseite der beginnenden Wiesenstrecke. Das Entwässerungsrohr links bachab läuft wie zuvor frei aus.

Blick bachauf – so soll es sein, die Strömung wurde durch Ändern der Rausche uferschützend geändert.

Die Krückau mit wechselnden Abflüssen und ihre arbeitenden Bewohner werden uns zeigen, wie sie es vielleicht anders haben möchten.

An dieser Stelle danke ich allen Beteiligten über das Jahr 2020, wünsche Gesundheit, schöne Weihnachtstage und einen Guten Rutsch ins Jahr 2021!

Wir sehen uns 2021 – für bessere Bäche und kleine Flüsse!

Read Full Post »