Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 13. April 2020

Wir alle brauchen Bewegung – nicht nur in diesen, unseren Corona-Zeiten. Mit „gut Abstand“ ist Radeln erlaubt, und da sieht man so allerlei, nicht nur die Verbesserungen nach Restaurieren mit Kies und Holz (vgl. auch Beiträge hier im Blog). Neben diversem Buntem, viel frühlingshaft loslegendem Grün beherrscht mancherorts Gelb das Blickfeld. Nicht immer ist das in Ordnung.

Schöner Kontrast Grün vs. Gelb 1, Gnäterkuhlenweg, Wedel. – Dürfen die das ?

Schöner Kontrast Grün vs. Gelb 2, westlich Pinneberger Straße, Wedel. – Dürfen die das ?

Grün vs. Gelb 3, westlich Pinneberger Straße, Wedel. – Dürfen die das ?

Ja, die dürfen das. Das Anwenden von Giften, hier: Totalherbizid, vermutlich auf Glyphosat-Basis, wird im Pflanzenschutzgesetz geregelt. Dieses „Gesetz zum Schutz der Kulturpflanzen“ ist just zu diesem Zweck entstanden. Es hat eine interessante Geschichte hinter sich. Die erste, vor Jahrzehnten verabschiedete Fassung war in Teilen gründlich misslungen. Sie wurde in der Praxis verstanden als ob da stünde „Grünt da noch was, bewegt sich da was?!? – Mach`s (spritz es!) weg!“

Etwas erschrocken reagierte die Politik angesichts der „Ergebnisse“ im Freien schnell und führte einen Rahmen gebenden Paragraphen für Profis und Laien (ja, leider ist Gift in Laienhand auch heute noch erlaubt!) ein. – Der entsprechende Paragraph hatte, für „alte Kenner“, zunächst den Standort § 6 (2) – das ist vorbei. Inzwischen steht der begrenzende Text in § 12 (2).

Es sollen die Kulturpflanzen geschützt, nicht (andere) Flächen abgetötet werden. Wo die zuständigen Verwaltungen konsequent handeln, hat sich etliches verbessert – unabhängig davon, wie man generell zu Gifteinsatz steht.

Da stellen sich bereits bei den Prüfungen vor Zulassung genügend Fragen, die Anlass zum Zweifeln berechtigen. Die Vielfalt der Erscheinungsformen in unserer Natur, die unendlichen, komplexen Prozesse, die uns Menschen großenteils weiter verschlossen bleiben, lässt sich mit simplen Definitionen nicht erfassen. Dementsprechend wundern neue Veröffentlichungen auch nicht, die für Gewässerorganismen belegen, dass ihr Verhalten chronisch gestört wird von Konzentrationen, die 5.000fach unter vom Indikator Honigbiene ertragenen Konzentrationen liegen. – So (und aus anderen Gründen wie Fehlverhalten) verschwinden halt „grundlos“ Arten aus der Natur …

Neben dem, was „die dürfen“, s. Fotos oben, sehen Aufmerksame aber auch anderes.

Da wird – ausserhalb des Nutzgeländes auch in Gewässernähe „behandelt“.

Bei weiterem Blick entsteht der Eindruck, als ob da überhaupt ziemlich rumgesudelt wird.

Und so setzen sich die Beispiele beliebig fort – Grabenrand 1.

Grabenrand 2.

Wegrand 1.

Wegrand 2.

Fahrweg im Gelände und Zaun binnen und buten 1.

Fahrweg im Gelände und Zaun binnen und buten 2.

Zaunbehandlung.

Fast entsteht der Eindruck, es bestünde „Vorfahrt für Pestizide“. [Den Firmennamen auf dem Schild habe ich ersetzt.]

In meiner langjährigen Praxis in Hamburg und in privater Erfahrung in Niedersachsen bestand weitgehend Einigkeit zwischen den Zuständigen, dass Wege und Zäune keine Nutzpflanzen sind. Dementsprechend wurden die Anwender informiert, ggf. mit Bußgeld belegt.

Auch in Schleswig-Holstein habe ich in den vergangenen Jahren gesehen, dass von mir gemeldete Flächen im Folgejahr nicht wieder GELB wurden, sondern Grün blieben oder mechanisch von (warum eigentlich unerwünschtem?) Bewuchs befreit wurden – andere Flächen aber auch nicht.

Es scheint im „Baumschulland“ im Vergleich zu HH und Nds. Nachholbedarf „in Sachen Leben“ zu bestehen. Angesichts zuständiger Grüner Umwelt- und Agrarminister verstehe ich das überhaupt nicht!

Soll man Schwarz sehen?

Vielleicht mindestens GRAU ? – Das ist KEIN Osterfeuer.

Anscheinend doch SCHWARZ. – Es knallt und pufft immermal, wohl Chemie-Spezialitäten „in Vernichtung“ und nicht nur Grün drin. [Ich habe dieses mindestens unsachgemäße Feuer der örtlichen Polizeidienststelle gemeldet. Möge das Folgen haben.]

Tja, das war zum Schluss eine weitere Besonderheit Schleswig-Holsteins angesichts bundesdeutscher Abfallgesetzgebung, die Verbrennen im Grundsatz verbietet. Grün könnte man Schreddern – in Zeiten des Klimawandels allemal! Die „Grünen Berufe“ auf dem Land und in der Stadt täten gut daran, wenn sie schon so viel schneiden und fällen, „die Organik“ den ausgepowerten Böden als Mulch zu überlassen (wenn denn schon Totholz immer noch nicht akzeptiert wird).

Es bleibt viel zu tun – auch und gerade von (und bei !) den Zuständigen in Politik und Verwaltung.

Read Full Post »