Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 1. April 2018

Vom Bagger geht`s weiter auf den nächsten Aussichtspunkt.

Mit Fernrohr.

Von da hinten kamen wir hierher.

Einen in der Morgensonne freundlich leuchtenden Birkenbruchwald haben wir passiert.

Frühlingstümpel am Waldrand im Kleinen Knust.

Neben dem Aussichtspunkt variierendes, tieflliegendes Gelände. Tafel nicht gelesen – wir tippen auf alte Torfstiche, damals noch Handarbeit?

Über einen Holzsteg geht`s zurück.

Vorbei am Rand des Kleinen Knust – alles Hochmoortorf.

Eine Tafel erläutert die Historie des Standorts.

Zur Linken Bruchwald, zu trocken, um wieder Moor zu sein.

Moos, Heide, Flechten auf Hochmoortorf.

Es ist weiter kalt – aber hier im Windschatten gut auszuhalten.

Im Verlauf des Rundweges sind wechselnde interessante Informationen eingestreut – hier ein sehr luxuriöses Insektenhotel.

Der Blick fokussiert auf ehemalige und heutige Geländehöhen – schön umgesetzt.

Nassstellen auf Extensivweiden warten auf die Moorfrösche – sobald es etwas wärmer ist, wird es mit der Hochzeiterei losgehen.

Wir sind beeindruckt.

Unser Mittagessen geniessen wir direkt neben der Pinnau in Pinneberg, sehr empfehlenswert.

„Sehr empfehlenswert“ im vorigen Foto bezog sich auf das Restaurant, Hindenburgdamm. Ende der 60er Hausnummern. Die Pinnau ist vor allem für intensives Restaurieren empfehlenswert.
So schliesst sich der Eindruck, der bereits im ersten Himmelmoor-Beitrag weiter bachauf entstand.

Mal sehen, wann die Pinnau konsequent als Lebensraum entwickelt wird.

Advertisements

Read Full Post »