Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for November 2017

Am Ende eines sonnigen Herbsttags will ich den Sonnenuntergang an der Elbe vom Schulauer Hafen aus erleben.

Raus beim Friseur – wie, der Roland als dunkle Silhouette, Sonnenuntergang schon vorbei?

Warten auf Grün fürs Radeln – durch Häuserschlucht wird der Roland doch noch beleuchtet.

Richtung Elbe beeindruckende Wolkenformationen am Horizont – das Licht geht heute wohl früher aus.

Ich nähere mich dem Schulauer Hafen – der Kästchenhorizont heisst, habe ich nachgeschlagen bei marinetraffic, Cartagena Express.

Blick auf die Elbe vom Schulauer Hafen aus – die Cartagena Express ist ein mittlerer Containerfrachter mit 333 m Länge.

Marinetraffic sagt, das Schiff sei 2017 gebaut – es werden also nicht nur Monster um und über 400 m neu auf den Kiel gesetzt. Die können ja gern auf passenderem Fahrwasser fahren als ausgerechnet auf 120 km Binnenfahrt auf der Elbe – mit allen Konsequenzen für Steuerzahler, Anlieger der Unterelbe und die Ökologie (z.B. Wanderfisch Meerforelle).

Da fährt sie hin – gen Nordsee.

Da ist also der durch den Wolkenhorizont verfrühte Sonnenuntergang – gewesen.

Auf dem Rückweg, Blick über die Wedeler Au, am Theaterschiff Batavia vorbei, sehe ich die Sonne doch noch einmal.

Zu Hause wird`s gemütlich.

 

Advertisements

Read Full Post »

Die Marsch als Kälteloch – saisonbedingt ist mit Nebel zu rechnen.

Direkt vor Wedels Geestkante grasen mit viel Zwischenraum etliche Tausend Nonnengänse. Die Wächter passen auf.

Die Sicht wird klarer – was macht der Schafbock zwischen den Ochsen? Ist der etwa der Chef?

 

Read Full Post »

Aus einer kleinen Stichfahrt mit dem Rad an die Elbe wurde spontan eine Rundtour Wedel, Hetlingen, Holm, Wedel. Das lag an der Stimmung.

Blick vom Schulauer Hafen südwestwärts – die Sonne ist doch noch aufgetaucht. Wir sind gespannt, wie der diesjährige Weiden-Windschutz am Sandstrand den Winter übersteht.

Weiter westwärts geradelt, Blick vom Deich über die Marsch mit der Wedeler Au. Auf der Geest liegt Wedel.

Fährmannssand, eine kleine Gruppe Nonnengänse, am Südufer der Elbe ein Leuchtfeuer vor der Marsch und der Stader Geest.

Fährmannssand, Nonnengänse, Windpark auf der Stader Geest.

Abendlicht, die Nonnengänse werden unruhig.

Weitere Nonnengänse finden sich ein.

Schwarm auf Schwarm lässt sich am Rand des Süßwasserwatts zur Abendruhe nieder.

Blick binnendeichs, nahe der Carl Zeiss-Vogelstation sitzt, vorn ein Bulle, dicht gepacktes Gänsevolk.

Bald wird auch diese Gruppe die Wasserseite zur Abendruhe aufsuchen – jedesmal ein Erlebnis, solch Vogelmasse über den Deich ziehen zu sehen.

Hinterm Deich geht`s weiter – Vorsicht vor Schaf-Schiet auf dem Elberadweg! – Deichschaf vor Abendhimmel.

Hetlingen – Holm, Blick zurück. Eine kompakte Wolkenfront zieht auf.

Es nieselt, ein Regenbogen entsteht über Heist.

Oha! Da wird wohl Weidevieh vergoldet.

Die Wolkenfront zieht nach Nordost ab, blauer Himmel westwärts.

Abendstimmung, neu, Hetlingen – Holm.

Blick von der Geestkante Wedel nach Südwesten.

Wer wünscht sich nicht, hier zu wohnen …

 

Read Full Post »

Heute, jedenfalls der Vormittag, wird angesichts des Regens zu einem Spaziergang entlang der Wedeler Au, Rissen, genutzt – Anfahrt mit dem Auto.

In einer Woche steht ein NABU-Bachaktionstag weiter bachauf an. Wir wandern entlang älterer Restaurierungsstrecken.

Schön ist`s auch im Herbst im Klövensteen. Im Hintergrund grüßt das Hanna Reemtsma Haus, fast wie eine Felsenburg.

Der Wasserstand fällt, liegt etwa 25 cm über mittlerem Abfluss. Schöne Strukturvielfalt der Gewässersohle.

Verbessertes Längs- und Querprofil, hier durch wechselnd eingebautes Totholz und Kies.

Der Wanderweg ist von Sperren frei gesägt.

Hier hat es eine mittelalte Eiche aus dem Baumbestand heraus über den Weg geworfen.

Mein Lieblings-Fotobereich mit Kolk-Rausche-Abfolgen ist durch eine Baumkrone zugelegt.

Die neu hergestellten Überschwemmungsflächen sind abgezäunt.

Die bachauf folgende Strecke ist von der Wasserwirtschaft des Bezirksamts Altona, Hamburg, neu gestaltet worden.

Die untere Überschwemmungsfläche hält das Wasser.

Erläuterungstafel an der oberen Überschwemmungsfläche.

Wir gehen durch den Klövensteen zurück.

Einen Alt-Nadelholzhorst haben die Stürme mächtig gebeutelt.

Der Zugang zu Waldwegen auf der anderen Straßenseite ist noch versperrt.

Fast allein, bis auf wenige Hundeführer, gehen wir durch den Mischwald – bald ist das Auto erreicht.

Read Full Post »

Wedel, Schulauer Hafen, wieder einmal sehr klare Sicht bis in den Hamburger Hafenbereich.

Das gefiederte Begrüßungskommando steht bereit.

Leichte Südwest-Brise, am Yachthafen studieren wir Luv und Lee.

Über uns tut sich was – viele, größere Schwärme, hell bellend wie kleine Hunde, ziehen Nonnengänse.

Ein V folgt dem anderen, manchmal umsortierend – wo wollen die wohl hin?

Gefunden – die Nonnengänse versammeln sich im Deichvorland Fährmannssand (kariert zusammengesetztes Kunst-Foto).

Die Deichschafe wollen auch gucken, was da los ist.

Weiter westlich, bei Hetlingen, muss vor oder hinter dem Deich ähnlich aussehen. Der Himmel sieht von Ferne aus, als wäre er schwarz voll Mücken.

Da sieht es durchaus manchmal wie Unordnung aus, wenn sich die landenden Schwärme noch orientieren, es wird dicht am Himmel.

Ein V nach dem anderen landet. Am Boden wird getestet, in wieweit eine dichte Packung weiter verdichtet werden kann.

Und es werden noch ein paar mehr werden in nächster Zeit. Mit den bei Hetlingen Angekommenen schätzen wir die jetzt gesehene Zahl auf um die Zehntausend.

Warum da „Wasser“ im Titel steht? Na, gegen Abend greift Unruhe erneut um sich, letztlich finden sich alle Nonnengänse auf geeignetem Wasser, z.B. der Elbe, zur Nachtruhe ein.

Nonnengänse im Abendrot vor Fährmannssand – Foto aus dem März 2016.

Read Full Post »

« Newer Posts