Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 28. Mai 2017

Den zweiten Höhepunkt neben den Wilden Weiden bildete, von unserem „Stützpunkt“ Jena ausgehend, die Wanderung durch den Nationalpark Hainich. Inzwischen dürften die Bärlauchteppiche durchgängig in voller Blüte stehen, bei unserer Wanderung vor zwei Wochen haben wir einfach unsere Phantasie genutzt – es gab so viel zu sehen.

Gut gestärkt nach Mittagessen in der Hainichbaude betreten wir am Craulaer Kreuz den Weltnaturerbe-Pfad.

Wir sind nicht allein – Wildschweine haben neben dem Weg Nutzbares gesucht und gefunden.

Weiter und weiter geht es in den Wald hinein, neben einer Vielzahl von blühenden Geophyten von Bärlauchteppichen begleitet.

Die sind, wie schon erwähnt, angesichts vorlaufender kühler Witterung noch nicht so weit, wie wir bei der Reiseplanung erwartet hatten.

Aber es sind doch blühende Gruppen zu bewundern.

Blühender Bärlauch im Detail.

Interessant, an etlichen Stellen blühen Buschwindröschen noch.

Der Luther hat auch hier seinen Pfad.

Sturzbaum – es wird uriger.

Totholz, fast wie Saurier-Gerippe am Wegesrand.

Eine lineare Lichtung – aufgebrochener ehemaliger Waldweg. Jungwuchs wird vom Wild zu Bonsai-Bäumchen verbissen.

Wir dringen weiter in den Buchen-Frühlingswald ein.

Hauptsache, wir finden später auch wieder raus …

So richtig geregnet hat es offenbar seit Längerem nicht. Die Wildschweinsuhle ist man gerade in der Tiefe noch feucht.

Mittendrin.

Bemooste Sturzbäume, umschlungen.

Gute Gelegenheit, eine kleine Rast einzuschieben.

Junges Grün – der gestürzte Bergahorn ist noch lebendig.

Schon interessant, was es so für Bruchformen zu studieren gibt.

Buche – Formen des Vergehens.

LandArt – made by nature.

Menschenwerk – alte Nutzungsformen, eingestellt, lassen Höhlen-artige Baumbasis entstehen.

Ein Wichtelhaus?!

Ein Bergahorn-Drilling – auch Ergebnis ehemaliger Nutzung.

In Sachen Wald kann man nie genug lernen – meint auch eine nahe Universität.

Mit Mühe gefunden – Pestwurz in Resten zeigt auch bei dieser Trockenheit einen früheren Quell-Standort.

Ein Stillgewässer im Baum – „Phytotelme“ sagt der Lateiner dazu.

Schlüsselblumen tauchen, erst einzeln, dann in Gruppen, auf. Unsere Wanderung nähert sich dem Ende.

Wir sind draussen – „Wetter“ am Horizont. Gut, dass das sich entschlossen hat, vorwiegend nachts abzuregnen.

Wenn wir schonmal in Jena sind – wann wieder ??? – nutzen wir den Folgetag für „ein Bisschen Umrum“. Das gibt es demnächst hier im Blog zu sehen.

Advertisements

Read Full Post »