Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 21. Mai 2017

Rauf geht`s auf die Autobahn Richtung Erfurt, begleitet von ortstypischem Gestein.

Agrar-Gedanken – auf dem Feld nebendran wird gerade pestizidiert, sicher hier doch auch – und das direkt neben dem Obstgarten?

Erfurt, hier holen wir fachliche Leitung und Begleitung ab.

Innen allerhand Getier – einem Wildschwein müssen / wollen wir auf unserer Wanderung am Nachmittag im Hainich nicht unbedingt begegnen.

Angekommen – Wilde Weiden im Dankmarshäuser Rhäden.

Hinter uns hier im Werra-Einzugsgebiet nahe dem Bundesland Hessen dräut Salzabraum zwischen Acker und Wald, verschmutzt Landschaftsblick, Grund- und Oberflächenwasser.

Die Talaue, teils intensiv mit Raps genutzt, vorn ein Teil der Auerochsenherde mit Gänsen und anderem Vogelgetier.

Urig, diese nachgezüchteten Urviecher.

Auerochsen mit Kalb ruhen vor Schwänen, Raps und Auwald.

Eindrucksvoll, ein jüngerer Bulle mit Aalstrich.

Familienverband Auerochsen im Dankmarshäuser Rhäden.

Ein Exmoorpony grast nahe unseres Standorts.

Ein Teil der Herde erscheint kurz und drückt sich ins Buschwerk – Schubbern und Ruhen sind angesagt.

Wir sind begeistert, fahren weiter, zum Mittagessen – der Nationalpark Hainich ist unser Ziel.

Wir sind am Craulaer Kreuz. Ich dachte beim ersten Hören, das sei so etwas wie ein Autobahnkreuz. Nein, hier starten eine Reihe von Wanderwegen in den Hainich bzw. kreuzen Langwanderrouten.

Iin der Hainichbaude haben wir uns gestärkt für die lange Hainich-Wanderung.

Demnächst dann mehr über unsere Wanderung durch Bärlauchteppiche – nur Geduld!

Advertisements

Read Full Post »

Das Gewässerrestaurieren muss weitergehen. Viel bleibt zu tun.

Parallel werden Jungfische eingesetzt, die in ein paar Jahren zu laich-, später auch fangfähigen Fischen herangewachsen sind. Kontraproduktiv war, ist und bleibt, fangfähige Fische in offene Gewässer einzusetzen. Gleichwohl gibt es die Unbelehrbaren, die seit Langem Bekanntes immer noch nicht annehmen und bei klaren Rechtsverhältnissen sich auch auf die Geldbörse negativ auswirkenden Unfug fortführen …

Wir bleiben bei Jungfischen, hier: 2-sömmrigen Bachforellen.

Die Verhältnisse sind hervorragend, klares Wasser, gute Unterstände durch Erlen am anderen Ufer sowie in der Fläche Wassersternpolster mit tiefen Rinnen dazwischen.

Zuckmücken, Köcher- und Eintagsfliegen schlüpfen gerade.

Die Jungfische werden in Transportbeuteln mit wenig Wasser und viel Sauerstoff drüber transportiert.

Gekonnt werden die Beutel verschlossen und auf die Besatzmannschaft verteilt.

Kaum habe ich die Fischchen ausgesetzt, beginnen sie, die schlüpfenden Insekten sowie die über dem Wasser fliegenden zu fressen – sich ausbreitende Kringel bleiben kurz als Zeugnis der Aktivität.

Hier sind drei Bachforellen kurz nacheinander an die Oberfläche geschossen, teils herausspringend – da hätte ich wohl auf Film schalten müssen, so schnell sind sie mit ihrer Beute wieder am Grund verschwunden.

Noch einer, fast aufs Foto bekommen …
In zwei Jahren werden die Fischchen fangreif sein. Mal sehen, wie viele uns andere zwei- und vierbeinige Fischfreunde bis dahin übrig lassen.

Wie am Start erwähnt, bis dahin wird weiter nach best practice restauriert.

Read Full Post »