Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Februar 2016

Der vorige Beitrag wird trefflich ergänzt durch Gerhard Laukötter „Ein Bach„.

Der Dichter weiss: Bald ist es März und da …

Read Full Post »

„Vom Gletscherfluss zum Mühlenbach“, so hiess eine vom Elbmarschenhaus angekündigte Veranstaltung. Da musste ich hin!

Und in der Tat, wie in der Ankündigung beschrieben, erlebte ich eine „Kurzweilige Winterwanderung durch die Kultur- und Landschaftsgeschichte
des Wedeler Autals mit dem zertifzierten Natur- und Landschaftsführer
Norbert Jaedicke.“ .

Treffpunkt zur Gletscherfluss-Wanderung bei bestem Wetter war der Wedeler Roland.

Treffpunkt zur Gletscherfluss-Wanderung bei bestem Wetter war der Wedeler Roland.

In der Wedeler Altstadt ist eiszeitliches Steinmaterial in Einzelstücken und als buntes Pflaster zu sehen.

In der Wedeler Altstadt ist eiszeitliches Steinmaterial in Einzelstücken und als buntes Pflaster zu sehen.

Manch einer wundert sich, wie solch Steine ins Norddeutsche Tiefland gelangen konnten.

Vorsicht, Baum hört mit! Ein Ohrloch in der Uralt-Kastanie vor dem Freihof.

Vorsicht, Baum hört mit! Ein Ohrloch in der Uralt-Kastanie vor dem Freihof.

Der Heringsgang, Erinnerung an frühere Hafenzeiten an der Mündung der Wedeler Au in die Elbe.

Der Heringsgang, Erinnerung an frühere Hafenzeiten an der Mündung der Wedeler Au in die Elbe.

Und nicht nur Fisch, sondern auch größeres Viehzeug wurde hier verschifft, z.B. Rindviecher zu Tausenden.

Und immer wieder für den aufmerksamen Beobachter: buntes Pflaster aus skandinavischen Gesteinen - von der Eiszeit / den Gletschern weit nach Südwesten transportiert.

Und immer wieder für den aufmerksamen Beobachter: buntes Pflaster aus skandinavischen Gesteinen – von der Eiszeit / den Gletschern weit nach Südwesten transportiert.

Wer mehr über Art und Weg der Steine lesen möchte, findet Interessantes z.B. hier.

Der Wedeler Hafen lag abwärts der Wassermühle. Aufwärts liegt üblicher Weise ein Mühlenteich, so auch hier.

Blick über den Wedeler Mühlenteich vom Wehr aus - Wandersperre für Wanderfische und Neunaugen der Elbe.

Blick über den Wedeler Mühlenteich vom Wehr aus – Wandersperre für Wanderfische und Neunaugen der Elbe.

Graugänse bevölkern die Feuchtwiesen des Wedeler Autals. Maulwürfe wirken in den trockeneren Partien.

Graugänse bevölkern die Feuchtwiesen des Wedeler Autals. Maulwürfe wirken in den trockeneren Partien.

Eichen und Erlen lassen den Übergang von der Geest ins Autal erkennen.

Eichen und Erlen lassen den Übergang von der Geest ins Autal erkennen.

Aktives Maulwurfleben - was für Bauleute!

Aktives Maulwurfleben – was für Bauleute!

Galloways und Reiher - extensive Viehhaltung bietet artenreichen und speziellen Wiesenblumen Lebensraum, z.B. auch Orchideen.

Galloways und Reiher – extensive Viehhaltung bietet artenreichen und speziellen Wiesenblumen Lebensraum, z.B. auch Orchideen.

Die Wedeler Au, in den meisten Strecken noch restaurierungsbedürftig.

Die Wedeler Au, in den meisten Strecken noch restaurierungsbedürftig.

Und weiter zieht die wissbegierige Schar.

Und weiter zieht die wissbegierige Schar.

Der Wasser-Erlebnisbereich - so könnte der gesamte Bachlauf aussehen.

Der Wasser-Erlebnisbereich – so könnte der gesamte Bachlauf aussehen.

Wie Restaurieren im Norddeutschen Tiefland geht, steht beispielsweise hier. Der NABU in Hamburg und Umgebung ist wohl aktivster Verband für derlei Verbesserungen.

Das Beispiel in grob - pardon, groß. Ein Findling halbiert die Überbreite des Bachprofils - schon zeigt sich turbulente Strömung, die die Bachorganismen benötigen.

Das Beispiel in grob – pardon, groß. Ein Findling halbiert die Überbreite des Bachprofils – schon zeigt sich turbulente Strömung, die die Bachorganismen benötigen.

Restaurieren mit Kies, Steinen und Totholz - die Mischung macht`s.

Restaurieren mit Kies, Steinen und Totholz – die Mischung macht`s.

Noch`n Graureiher: "Wer läuft denn hier in meinem Revier?!"

Noch`n Graureiher: „Wer läuft denn hier in meinem Revier?!“

Schottisches Hochlandvieh, Longhorns - Schlamm der zertrampelten Wiese und Zufutter in mildem Winter zeigen: Dies ist Hobby-Haltung, keine extensive Flächennutzung. Für Boden- und Gewässerschutz wäre eine Abstockung auf halbe Viehzahl pro Hektar wünschenswert.

Schottisches Hochlandvieh, Longhorns – Schlamm der zertrampelten Wiese und Zufutter in mildem Winter zeigen: Dies ist Hobby-Haltung, keine extensive Flächennutzung. Für Boden- und Gewässerschutz wäre eine Abstockung auf halbe Viehzahl pro Hektar wünschenswert.

Regenwasserzuläufe, fast als Kunstwerk - hoffentlich wird das Wasser der Wedeler Au gebremst und vorgereinigt zugeführt.

Regenwasserzuläufe, fast als Kunstwerk – hoffentlich wird das Wasser der Wedeler Au gebremst und vorgereinigt zugeführt.

Vielfältige Altbäume - wertvoller Lebensraum für viele Arten.

Vielfältige Altbäume – wertvoller Lebensraum für viele Arten.

Erste Mistel-Vorkommen - mal sehen, wie es weitergeht.

Erste Mistel-Vorkommen – mal sehen, wie es weitergeht.

Eine dunkle Wolke mit wieder auftauchender Sonne schafft zum Abschluss einen spannenden Horizont.

Eine dunkle Wolke mit wieder auftauchender Sonne schafft zum Abschluss einen spannenden Horizont.

Als „Sahnehäubchen“ wurde ein vorbeizischender Eisvogel von der tief stehenden Sonne beleuchtet. Netter Weise setzte er sich nahe unserer Gruppe einen Moment auf einen Ast, so dass fast alle das leuchtende Rot des Bauchs und das blau-grün-türkise Metallschillern von Rücken und Flügeln erkennen konnten.

Wer an solcher Wanderung ebenfalls teilnehmen möchte, hat am Sonntag, 29. Mai, 14-16.30 Uhr, Gelegenheit dazu.

Read Full Post »

Die Zeit läuft.

Unsere Sommerreifen liegen seit gestern in Wedel, auf baldigen Wechsel wartend. Foto: Baumkulisse am Gewerbegebiet.

Unsere Sommerreifen liegen seit gestern in Wedel, auf baldigen Wechsel wartend. Foto: Baumkulisse am Gewerbegebiet.

Socke von de Dreyster Drift sockt zum Auto. Schnell haben wir mit Hilfe guter örtlicher Fachlichkeit Telefon und Internet zugriffsbereit. - Dann können wir ja zurückfahren.

Socke von de Dreyster Drift sockt zum Auto. Schnell haben wir mit Hilfe guter örtlicher Fachlichkeit Telefon und Internet zugriffsbereit. – Dann können wir ja zurückfahren.

Nicht fahren kann derweil ein 400 m langes und gut 50 m breites Containerschiff, das per Ruderschaden in der Elbe etwas Wedel-abwärts bei Stade auf Grund lief. Man kann nur froh sein, dass bei den bisherigen Unfällen solcher an die Örtlichkeit nicht angepassten Schiffen nichts ernstes passiert ist.

Ergänzung 6. Februar: Auf jeden Fall ist da eine wahre Tourismus-Attraktion entstanden, die offenbar noch mindestens einige Tage erlebbar ist. Das wahre Leben in seiner Vielfalt bieten auch die Kommentare hier beim NDR.

Ergänzung 9. Februar: Die „CSCL Indian Ocean“ wurde beim Nacht-Tidehochwasser frei geschleppt und liegt im Waltershofer Hafen. Hoffen wir das Beste, dass aus diesem Fall endlich gelernt wird und der Tanz um`s Goldene Kalb nicht starrsinnig fortgeführt wird.

Read Full Post »